Postive Bilanz

Energiedienst: Zufrieden mit ersten Halbjahr 2006

Die EnBW-Tochter Energiedienst Holding AG aus Laufenburg verzeichnete für die erste Jahreshälfte eine Zunahme des Nettoumsatzes um fast 20 Prozent. Als Gründe für den Zuwachs werden der gestiegene Stromabsatz sowie die gestiegenen Strompreise angegeben.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Laufenburg (red) - Die Energiedienst Holding AG erzielte Unternehmensangaben zufolge im ersten Halbjahr 2006 bei einer Gesamtleistung von 279 Millionen Euro (Vorjahr: 225 Millionen Euro) ein Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 36,9 Millionen Euro (Vorjahr: 40,2 Millionen Euro). Der gesamte Stromabsatz betrug 3.248 Gigawattstunden (GWh) (Vorjahr: 2.982 GWh); im eigenen Netzgebiet wurden 2.117 GWh abgesetzt (Vorjahr: 2.025 GWh). Der grösste Teil des Nettoumsatzes wurde mit endverbrauchenden und weiterverteilenden Kunden innerhalb des eigenen Netzgebietes erwirtschaftet. Der Absatz an Kunden ausserhalb des eigenen Netzgebiets stieg von 64 GWh auf 106 GWh vornehmlich durch den bundesweiten Vertrieb von NaturEnergie-Produkten. Nach Abzug der Ertragssteuern resultiert per Halbjahr 2006 ein Unternehmensergebnis von 28,4 Millionen Euro (Vorjahr: 28,6 Millionen Euro) nahezu auf Vorjahresniveau.

Die Energiedienst-Gruppe betreibt am Hochrhein zwischen Waldshut und Basel drei eigene Wasserkraftwerke und ist an weiteren Wasserkraftwerken beteiligt. Die Energiedienst-Gruppe beliefert in Südbaden und in der Schweiz auf einer Fläche von 3.816 Quadratkilometern mehr als 750.000 Kunden. Zur Unternehmensgruppe der Energiedienst Holding AG gehören die Energiedienst AG, die Energiedienst Netze GmbH und die NaturEnergie AG. Die Energiedienst Holding AG ist eine 75,97-Prozent-Tochter der Energie Baden-Württemberg AG (EnBW).

Weiterführende Links