Bilanz

Energiedienst Holding AG operativ deutlich verbessert

Die Energiedienst Holding AG hat im Geschäftsjahr 2005 ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 79,5 Millionen Euro (Vorjahr 57,5 Millionen Euro) erwirtschaftet, was im Wesentlichen auf dem Erfolg des Ergebnisverbesserungsprogramms "ProDrei" beruht. Dies teilte das Unternehmen in Laufenburg mit.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Rheinfelden (red) - Das Ergebnis 2005 sei stark von operativen Verbesserungen bestimmt. Die Gesamtleistung der Unternehmensgruppe hat sich laut Angaben durch den Verkauf der Watt Deutschland GmbH auf 471,7 Millionen Euro (Vorjahr 518,4 Millionen Euro) reduziert. Der Free Cash Flow konnte auf 55,6 Millionen Euro verdoppelt werden.

Insgesamt wurden 5.996 Gigawattstunden Strom abgesetzt, im Vorjahr belief sich der Stromabsatz auf 7.264 Gigawattstunden.

Gleichzeitig gab die Energiedienst-Gruppe eine Stärkung der Ertragskraft bekannt. Die EBIT-Marge sei auf 17 Prozent (Vorjahr: 11 Prozent) gestiegen. Das Unternehmensergebnis vor Steuern (EBT) betrage 85,5 Millionen Euro (Vorjahr: 56,8 Millionen Euro). Das Unternehmensergebnis habe sich um 52 Prozent von 38,2 Millionen Euro (2004) auf 57,9 Millionen Euro erhöht.

Aufgrund des guten Unternehmensergebnisses und der Eigenkapitalquote von 52 Prozent wird der Verwaltungsrat der Generalversammlung am 24. März 2006 eine Nennwertrückzahlung von 14 Schweizer Franken pro Aktie vorschlagen. Der Nennwert wird sich dadurch von 50 auf 36 Franken reduzieren. Die Nennwertrückzahlung soll anstelle einer Dividende für das Jahr 2005 ausgezahlt werden. Sie ist laut Unternehmen eine für die Aktionäre steuergünstige Form der Ausschüttung.