Halbjahresbericht

Energiedienst Holding AG: Marktverantwortung in neuer Konzernzugehörigkeit

Anfang des Jahres wurde die Energiedienst Holding AG (vormals Kraftwerk Laufenburg) mit 76,6 Prozent von der Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) übernommen. Sie soll im Konzern die Marktverantwortung im Südwesten von Baden-Württemberg und mit der erfolgreichen Marke "NaturEnergie" die Funktion des bundesweiten Ökostromanbieters wahrnehmen.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

In diesem Zusammenhang sollen die Stromnetze und Kunden südlich von Freiburg und nördlich von Waldshut von der EnBW auf die Energiedienst-Gruppe übertragen werden. Zudem ist geplant, dass die Energiedienst-Gruppe die Verfügungsbefugnis über die Wasserkraftkapazität der EnBW am Hochrhein und zu einem späteren Zeitpunkt auch das Eigentum daran übernimmt.

Der Nettoumsatz beläuft sich im ersten Halbjahr dieses Geschäftsjahres auf 178,2 Millionen Euro und umfasst überwiegend Stromverkäufe an endverbrauchende Kunden inner- und ausserhalb des eigenen Netzgebietes sowie Geschäfte auf der Verbundebene. Derzeit werden knapp drei Viertel des Nettoumsatzes mit endverbrauchenden Kunden und Weiterverteilern innerhalb des eigenen Netzgebietes erwirtschaftet. Bei der Strombeschaffung handelt es sich mit 102,3 Millionen Euro in der Zwischenzeit um die größte Aufwandposition in der Erfolgsrechnung. Das Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibung (EBITDA) liegt mit 41,5 Millionen Euro wie im Vorjahr über der 40 Millionen Euro-Marke und wird daher vom Konzern als "befriedigend" bezeichnet.