Zukunftssicherung

Energiedienst-Gruppe übernimmt 100 000 Kunden von EnBW

Der Verwaltungsrat der Energiedienst Holding AG hat an seiner letzten Sitzung beschlossen, zum 1. Januar 2004 von der Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) Stromnetze und Kunden südlich von Freiburg zu übernehmen. Mit dieser Transaktion, zu der nunmehr auch die Zustimmung der EnBW vorliegt, wird das Endkundengeschäft der ED-Gruppe um knapp 50 Prozent wachsen.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Gleichzeitig wurde die Mittelfristplanung verabschiedet, die neben dem Wachstum durch Netzkauf auch ein umfassendes Ergebnisverbesserungsprogramm namens "ProDrei" einschließt. Als Folge von "ProDrei" müssen im noch laufenden Geschäftsjahr Rückstellungen für Restrukturierungsmaßnahmen gebildet werden. Daher wird für das am 31.12.2003 endende Geschäftsjahr ein negatives Unternehmensergebnis erwartet. Im Rahmen von "ProDrei" werden zudem 150 bis 200 Vollzeitkräfte abgebaut.

Mit dem Erwerb von Stromnetzen und Kunden südlich von Freiburg und nördlich von Waldshut will das Unternehmen seine Netzgebiete in Südbaden arrondieren und betriebliche Effizienzsteigerungen realisieren. Zu den bisherigen knapp 210 000 Kunden werden weitere 100 000 Kunden hinzukommen.