Meinungsaustausch

Energiebranche: Investitionen für den Klimaschutz durchsetzen

Beim Energiekongress "Stromaufwärts - Wege zu einer sauberen Energiewirtschaft" in Mannheim ermahnten Branchenvertreter die Politik, schnellstmöglich klare Rahmenbedingungen für den Ausbau des deutschen Kraftwerkspark zu setzen. Einigkeit über die Energiequellen ist erwartungsgemäß allerdings nicht in Sicht.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg (red) - Robert Werner, Vorstand beim Stromversorger Greenpeace energy eG, der den zweitägigen Kongress veranstaltete, erläuterte: "Mit ihren Investitionen entscheiden Stromwirtschaft und Industrie wesentlich über das Ausmaß des Klimawandels mit. Klimaschutz muss wohl offensichtlich im Konflikt mit Teilen der Energiewirtschaft und der Industrie durchgesetzt werden - Konsens ist nicht in Sicht".

Einig waren sich die Teilnehmer einer Podiumsdiskussion über den zukünftigen Strommix, dass die Erneuerbaren Energien weiter an Bedeutung zunehmen müssen. "Die Zukunft gehört einem intelligenten Energiemix, der alle wirtschaftlichen und ökologisch sinnvollen Lösungen einbezieht. Dazu gehören konventionelle Energieträger genauso wie Erneuerbare Energien", sagte Ernst Schwanhold, Leiter des Kompetenzzentrums Umwelt, Sicherheit und Energie der BASF AG.

Martin Volker Haberzettel, Konzernbevollmächtigter der EnBW AG, plädierte für die Beibehaltung des Erneuerbare Energien Gesetzes, das in Zukunft aber auf die europäischen Marktgegebenheiten angepasst werden müsse. Sein Unternehmen werde allerdings Atomkraftwerke, die im Rahmen des Ausstiegsbeschlusses vom Netz gehen werden, durch fossile Kraftwerke ersetzen.

Für Johannes van Bergen, Geschäftsführer der Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH, der falsche Weg. Eine wirkliche Effizienzrevolution bei der Energieerzeugung heißt für ihn: "Kondensationskraftwerke auf fossiler oder nuklearer Basis müssen weg. Dafür brauchen wir gleiche Ausgangsbedingungen für alle Energieträger. Das schließt Sonderregelungen, wie den derzeitigen Verzicht auf eine Haftpflichtversicherung bei Atomkraftwerken, grundsätzlich aus. Gleichzeitig muss die besonders effiziente und klimaschonende Kraft-Wärme-Kopplung einen Bonus bekommen, wenn andere Energieträger subventioniert werden."

Johannes Lackmann, Präsident des Bundesverbandes Erneuerbare Energie e.V., sieht seine Branche gegenüber etablierten Stromversorgern gut aufgestellt: "Bis 2020 werden wir im Strombereich rund 120 Mrd. Euro investieren. Eine mögliche Investitionsverweigerung der Oligopolisten ist für uns daher keine Drohung, sondern ein positives Versprechen. Es ist besser, wenn die großen Energieversorger keine weiteren fossilen Großkraftwerke mehr bauen. Mit der Kombination aus erneuerbaren Energien, Effizienzsteigerung und Ausbau der hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplung kann unsere Branche den Bedarf an neuen Kraftwerken decken. Wir können somit eine bessere Versorgungssicherheit gewährleisten, wenn die Großen nicht erneut in fossile Kraftwerkstechnik investieren."

Weitere Referenten waren unter anderem Olaf Bogenrieder (Allianz Global Risks Rückversicherungs-AG), Stefan Kohler (Deutsche Energie Agentur), Christian Küppers (Öko-Institut e.V.), Prof. Dr. Uwe Leprich (Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes), Ministerialrat Franzjosef Schafhausen (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit), Dr. Bruno Thomauske (Vattenfall Europe Nuclear Energy GmbH und Dr. Hans-Joachim Ziesing (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung).

Insgesamt diskutierten in Mannheim knapp dreihundert Teilnehmer in zahlreichen Foren mit Fachleuten aus Wirtschaft, Forschung und Politik. Die mehr als 30 Experten repräsentierten die Bandbreite der Debatte um die Zukunft der Energiewirtschaft: Wie sieht die Zukunft der Atomenergie aus - in Deutschland und weltweit? Was kostet der Klimawandel? Wie sieht der Kraftwerkspark der Zukunft aus?

Die Referate der Veranstaltung sollen in Kürze auf der Kongresshomepage zur Verfügung stehen.

Weiterführende Links