"Sanieren – aber richtig!"

Energieagentur NRW veranstaltet Tagung zum energieoptimierten Altbau

Die Tagung "Sanieren – aber richtig! Energetische Optimierung im Bestand" informiert, wie bei älteren Gebäuden Heizenergie gespart werden kann. Neben technischen und rechtlichen Rahmenbedingungen steht auch das Thema Finanzierung und Förderung auf dem Programm. Die Veranstaltung in Münster ist kostenlos.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Wuppertal (red) - Sanierung ist nicht gleich Sanierung. Wie Gebäude wirklich energetisch optimiert werden, erklären das NRW-Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport, die Energieagentur NRW sowie die LBS Westdeutsche Landesbausparkasse in der Tagung "Sanieren – aber richtig! Energetische Optimierung im Bestand". Diese findet am Donnerstag, dem 18. November 2004 in Münster im Haus der LBS (Himmelreichallee 40, 48130 Münster) statt.

Wie wichtig das Thema Altbau-Sanierung ist, wird deutlich, wenn man bedenkt, dass rund 90 Prozent der Heizenergie in Deutschland für Gebäude verbraucht werden, die vor dem Inkrafttreten der ersten Wärmeschutzverordnung - also vor 1982 - gebaut worden sind. Der überwiegende Teil der Heizenergie geht in Deutschland in die Altbauten. Sanierung setzt bei der Reduzierung des Energieverbrauchs und der Nutzung der Energiesparpotentiale an.

Experten sind sich einig, dass die Herausforderung nicht darin bestehe, ein energetisch optimales Haus neu zu bauen, sondern den energetischen Standard bestehender Gebäude zu optimieren. Die Tagung informiert über rechtliche und technische Rahmenbedingungen sowie über Finanzierung und Förderung der Altbausanierung. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist unentgeltlich. Eine schriftliche Anmeldung per Fax unter 0202/24552-99 oder per E-Mail an Güler.Polat@ea-nrw.de ist notwendig.