Kalter Winter

Energieagentur NRW-Übersicht: Dämmstoffe im Vergleich

"Gut gedämmt ist halb geheizt" lautet die Devise, vor allem im Hinblick auf die neue Energieeinsparverordnung. Deshalb hat die Energieagentur NRW jetzt eine aktuelle Broschüre mit allen wichtigen Informationen veröffentlicht.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Wenn in diesen Tagen die arktische Kaltluft bei uns Einzug hält und den Winter ankündigt, laufen die Heizungen wieder auf vollen Touren. Wie viel Wärme und damit Heizenergie allerdings direkt wieder an die Luft gesetzt wird, ist letztlich auch eine Frage der richtigen Dämmung. Wie viel Energiekosten man auf diese Weise zum Fenster hinausgefeuert hat, merkt man frühestens bei der nächsten Heizkostenabrechnung.

Die Energieagentur NRW hat aus diesem Grund für alle, die durch nachträgliche Maßnahmen zur Wärmedämmung Energie und Kosten sparen wollen, eine neue Broschüre entwickelt: "Schutz vor Kälte und Hitze. Dämmstoffe im Vergleich." Die Broschüre gibt einen schnellen und präzisen Überblick über die verschiedenen Arten von Dämmstoffen und ihre Eigenschaften. Darüber hinaus findet sich eine Auflistung von hilfreichen Adressen für weiterführende Informationen.

Bei richtiger Anwendung von Dämmstoffen können einwandfreie hygienische Verhältnisse erreicht und Feuchtigkeitsschäden an Bauteilen vermieden werden. Außerdem stellt sich ein günstiges Raumklima mit hohem Behaglichkeitsempfinden bei den Nutzern ein: Eine gute Dämmung sorgt im Winter vor Auskühlung und im Sommer vor Überhitzung. Darüber hinaus trägt sie auch wesentlich zum Schall- und Brandschutz bei. "Die nachträgliche Dämmung im Altbau ist in jedem Fall eine sinnvolle Investition", so Helwig Falk von der Energieagentur NRW. "Man sollte beim Einbau auf jeden Fall darauf achten, die Dämmmaßnahmen äußerst sorgfältig auszuführen, da fehlerhaft ausgeführte Dämmungen zu schweren Bauschäden führen können."

Die Broschüre gibt es kostenfrei bei der Energieagentur NRW unter www.ea-nrw.de.