Sinnvolle Alternative

Energieagentur: Nachfrage nach Erdgasfahrzeugen deutlich gestiegen

In einem Interview mit ddp sprach sich der zuständige Sachbearbeiter der Energieagentur NRW, Jochem Pferdehirt, für Erdgasfahrzeuge als "einzig sinnvolle Alternative" zu Benzin- und Dieselautos aus. Sie seien umweltfreundlich und verstießen nicht gegen die Feinstaubrichtlinien der EU.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wuppertal (ddp-nrw/sm) - Angesichts der rapide gestiegenen Benzinpreise erwartet die Energieagentur Nordrhein-Westfalen in diesem Jahr eine deutlich wachsende Nachfrage nach Erdgasautos. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres seien bereits bundesweit fast 5000 Fahrzeuge mit Erdgasantrieb verkauft worden, sagte der zuständige Sachbearbeiter der Energieagentur, Jochem Pferdehirt, der Nachrichtenagentur ddp in Wuppertal. Damit sei bereits im ersten Halbjahr die für das gesamte Jahr erwartete Verkaufszahl erreicht worden.

Bei der Versorgung mit Erdgaszapfsäulen könne man inzwischen von einem weitgehend flächendeckenden Netz sprechen, betonte Pferdehirt. So gebe es derzeit 582 Erdgastankstellen in Deutschland und 121 in Nordrhein-Westfalen. Die Initiative "Erdgas mobil" wolle bis 2007 insgesamt 1000 Erdgastankstellen in Deutschland schaffen - damit wäre statistisch gesehen alle fünf Kilometer eine solche Tankstelle zu finden. Auch die Angst, mit dem Ergasfahrzeug auf der Strecke zu bleiben, sei unbegründet - schließlich verfüge jeder Wagen über einen Ersatztank mit Benzin.

Nach Angaben von Pferdehirt sind Erdgasfahrzeuge "die einzig sinnvolle Alternative" zu Benzin- und Dieselautos. Darüber hinaus seien sie umweltfreundlich und verstießen nicht gegen die Feinstaubrichtlinien der EU. Laut einem Test des Allgemeinen Deutschen Automobilclubs (ADAC) sind die mit Ergas angetriebenen Fahrzeuge zudem genau so sicher wie Benzin- oder Dieselwagen. Allerdings müssen die Nutzer eine derzeit noch etwa 15 Prozent schwächere Motorleistung in Kauf nehmen.

Preislich rangieren die Erdgasautos in dem Segment der Dieselfahrzeuge. Vor allem an den Tankstellen würde der Vorteil dieser Technologie deutlich. So liegt das im Kilogramm-Bereich gezapfte Erdgas um 50 bis 60 Prozent unter den Kosten für einen Liter Benzin. Bei Dieseltreibstoff beträgt die Einsparung etwa ein Drittel.