Strom sparen!

Energie-Effizienzkampagne startet in neue Runde

Während die steigenden Strompreise zur Zeit die öffentliche Diskussion prägen, wird nach Ansicht der Initiative EnergieEffizienz zu wenig über die vielfältigen Möglichkeiten gesprochen, Strom effizienter zu nutzen. Mit einer neuen Kampagne will sie erneut auf vorhandene Einsparungspotenziale hinweisen.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Initiative EnergieEffizienz ist eine Kooperation zwischen der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) und den Energieversorgungsunternehmen EnBW, E.ON, RWE und Vattenfall Europe und wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit. Sie will mit einer bundesweiten Kampagne gezielt über die vorhandenen Effizienzpotenziale in privaten Haushalten, Gewerbe und Industrie sowie im Dienstleistungssektor informieren.

"Die Preise für das Qualitätsprodukt Strom werden weiter anziehen. Ursache hierfür sind stark ansteigende Weltmarktpreise für Kohle, Erdöl und Erdgas, die notwendigen Investitionen in hocheffiziente Kraftwerke für eine klimafreundliche, risikoarme Stromerzeugung und in die Aufrechterhaltung der hohen Versorgungssicherheit. Deshalb ist es unverständlich, dass immer noch ein solch hohes wirtschaftliches Einsparpotenzial von den Nutzern nicht ausgeschöpft wird", sagte dena-Geschäftsführer Stephan Kohler anlässlich der Jahrestagung "Stromeffizienz 2005" in Berlin. Das wirtschaftliche Einsparpotenzial in Industrie, Handel und Gewerbe liegt nach dena-Angaben bei rund 20 Prozent und in privaten Haushalten sogar bei bis zu 35 Prozent.

Mit zielgruppenspezifischen Angeboten unterstützt und berät die dena bei der Erschließung von Stromeffizienzpotenzialen. Dazu gehören auch Hilfestellungen bei der Beschaffung energieeffizienter Bürogeräte, Informationen, wie Verbraucher ihren Strombedarf reduzieren können, aber auch maßgeschneiderte Instrumente für Industrieunternehmen zur Steigerung der Stromeffizienz, so die Agentur.

Zum Thema Stromeffizienz in privaten Haushalten ist laut dena seit Kampagnenbeginn 2002 ein Netzwerk mit über 8.000 Partnern entstanden, darunter der Einzelhandel, das Elektrohandwerk sowie Energieagenturen, Verbraucherzentralen und Kommunen.

Mehr Informationen zur Initiative EnergieEffizienz und ihren Projekten im Internet.

Weiterführende Links