April 2002

Energie billiger: Erzeugerpreise sanken

Im Vergleich zum April 2001 sind die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im vergangenen Monat um 0,8 Prozent günstiger gewesen. Dabei gab es unterschiedliche Preistendenzen: Heizöl und Gas waren billiger, Kohle, Strom und Fernwärme teurer. Nimmt man die Energie heraus, lag der Erzeugerpreisindex um 0,3 Prozent höher.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte, lag der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im April 2002 um 0,8 Prozent niedriger als im April 2001. Der Preisrückgang wurde vor allem von der Preisentwicklung bei Energie (minus 4,3 Prozent gegenüber April 2001) beeinflusst.

Bei Energie waren im April unterschiedliche Preistendenzen zu beobachten. Leichtes Heizöl war um 14,2 Prozent billiger als im April 2001, bei Erdgas betrug der Preisrückgang 12,7 Prozent und bei Flüssiggas 13 Prozent. Gleichzeitig stiegen die Preise u.a. für Kohle (plus 3,6 Prozent), elektrischer Strom (plus ein Prozent) und Fernwärme (plus 3,4 Prozent). Ohne Energie lag der Index der Erzeugerpreise im April 2002 um 0,3 Prozent höher als im Vorjahr.