Krise

Energie-Agentur warnt vor Gasversorgungskrise in Europa

Die Internationale Energie-Agentur (IEA) sieht eine Gasversorgungskrise auf Europa zukommen. IEA-Chef Mandil warnte in einem Brief an die Energieminister der sieben führenden Industrieländer vor Lieferengpässen beim russischen Versorger Gazprom, die 80 bis 90 Milliarden Kubikmeter erreichen könnten.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (ddp.djn/sm) - Europa droht nach Einschätzung der Internationalen Energie-Agentur (IEA) eine Gasversorgungskrise. Der russische Konzern Gazprom werde in einigen Jahren "in Lieferengpässe im Verhältnis zu seinen bestehenden Verträgen geraten, die 80 Milliarden bis 90 Milliarden Kubikmeter erreichen werden", zitiert die "Financial Times Deutschland" (Dienstagausgabe) aus einem Schreiben von IEA-Chef Claude Mandil an die Energieminister der sieben führenden Industrieländer.

2005 exportierte Russlands staatlicher Gasversorger 171 Milliarden Kubikmeter Gas. Deutschland ist mit 40 Milliarden Kubikmeter größter Abnehmer. Mandil machte dem Bericht zufolge konkrete Vorschläge, wie künftige russische Lieferengpässe zumindest abgefedert werden könnten.

Allein 2004 habe Russland rund 70 Milliarden Kubikmeter Gas beim Transport, der Zulieferung und durch Abfackeln nutzlos "verbraucht oder verloren". Die IEA gehe davon aus, dass davon 30 Milliarden Kubikmeter durch bessere Technik oder Energieeffizienz "eingespart" werden könnten.