Bilanz

Energie AG Iserlohn-Menden verteidigt gute Wettbewerbsposition

In einer ersten Bilanz zieht die Energie AG Iserlohn-Menden ein positives Fazit für das Geschäftsjahr 2003: "Wir fühlen uns erneut bestätigt, im Zuge der Marktliberalisierung den richtigen Kurs eingeschlagen zu haben", konstatiert Vorstandsmitglied Helmut Heidenbluth. Das Unternehmen konnte seinen Platz unter den bundesweit preisgünstigsten Anbietern behaupten.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

"Nach den jüngsten unabhängigen Preisvergleichen werden wir auf Rang drei geführt", ergänzt Vorstandskollege Dr. Ulrich H. Bergmann. Nach Einschätzung der Energie AG vor allem deshalb ein beachtenswertes Ergebnis, weil es wieder gelungen sei, "als David unter den Wettbewerbern etlichen Goliaths die Stirn zu bieten".

Besonders erfreulich sei die Markteinführung des Ökostrom-Produktes >PurePower St. Moritz< gewesen, mit dem die Energie AG ihr Portfolio um ein Produkt aus 100 Prozent regenerativer Energie bereicherte. >PurePower St. Moritz< ist Strom aus reiner Schweizer Wasserkraft, der nach den strengen Vorgaben des ok power Labels von WWF, NRW-Verbraucherzentrale und Öko-Institut Freiburg zertifiziert ist. "Wir konnten noch im Jahr der Markteinführung auf Anhieb Platz zwei unter den preiswertesten Wettbewerben besetzen", freut sich auch Axel Sieling, Geschäftsführer der für Vertrieb und Marketing verantwortlichen Elementerra GmbH. Seine Gesellschaft, Ergebnis des Joint Ventures zwischen Energie AG Iserlohn-Menden und der Schweizer Rätia Energie AG, wird sich im kommenden Jahr bundesweit verstärkt um Kooperationspartnerschaften auf Stadtwerke-Basis für >PurePower St. Moritz< bemühen.