Pech

Enel schnappt RWE rumänischen Versorger weg

Der RWE-Konzern hat das Rennen um den rumänischen Stromversorger Electrica Muntenia Süd verloren. Stattdessen darf der italienische Konzern Enel das Versorgungsunternehmen mit mehr als einer Million Kunden in der rumänischen Hauptstadt Bukarest und zwei südlichen Verwaltungskreisen übernehmen.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Bukarest (red) - Enel wird für die 67,5 Prozent am rumänischen Versorger dem Vernehmen nach 820 Millionen Euro zahlen und hat neben RWE auch Gaz de France (Frankreich), Iberdrola (Spanien) und CEZ (Tschechien) leer ausgehen lassen.

Somit wurden in den vergangenen Jahren fünf von acht regionalen Stromversorgern in Rumänien privatisiert. Enel hat vor zwei Jahren die kleineren regionalen Stromversorger der Electrica-Kette in Banat und Dobrogea im Westen beziehungsweise im Südosten des Landes übernommen. Im vergangenen Jahr verkaufte Rumänien Electrica Moldova an E.ON und Electrica Oltenia an die CEZ.