Verzicht gefordert

Endlager Gorleben von Atomgegnern besetzt

Zum Beginn der Koalitionsverhandlungen in Berlin haben Atomkraftgegner am Montag das Erkundungsbergwerk in Gorleben besetzt. Vier Umweltschützer kletterten auf einen Förderturm und entrollten dort ein Transparent. Bis zu 100 Menschen unterstützten die Aktion mit einer Kundgebung auf dem besetzten Gelände.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Gorleben (ddp-nrd/red) - "Um halb zwölf sind die Leute von dem Turm wieder runtergeklettert", sagte die Vorsitzende der Bürgerinitiative (BI) Umweltschutz Lüchow-Dannenberg, Kerstin Rudek. Die Polizei habe den Besetzern "freies Geleit" zugesichert, ihre Personalien würden nicht kontrolliert. Ein Polizeisprecher bestätigte Gespräche mit den Demonstranten. Die vor Ort eingesetzten Beamten würden den weiteren Verlauf der Proteste beobachten.

Verzicht auf Endlager Gorleben gefordert

Der Protest habe sich gegen eine weitere Erkundung des Salzstocks Gorleben als Endlager und die von der künftigen Bundesregierung geplante Verlängerung der AKW-Laufzeiten gerichtet, sagten Sprecher der Demonstranten. Die Grünen-Europaabgeordnete Rebecca Harms, die sich ebenfalls auf dem besetzten Gelände aufhielt, bekräftigte ihre Forderung nach einem Verzicht auf eine weitere Erkundung des Gorlebener Salzstocks.

"Zu Beginn der schwarz-gelben Koalitionsverhandlungen wollten wir erneut deutlich machen, dass nicht das Moratorium aufgegeben werden muss, sondern der Plan, in Gorleben ein Endlager zu erkunden", sagte Harms. Die "politisch motivierte" Standortwahl, die fortgesetzte "politische Manipulation"wissenschaftlicher Gutachten zur Eignung Gorlebens und die katastrophalen Entwicklungen im Forschungsendlager Asse ließen nichts anderes zu als einen systematischen Neuanfang der Endlagersuche.

Union und FDP wollen Salzstock weiter erkunden

Die künftigen Regierungsparteien CDU, CSU und FDP hatten sich schon vor der Bundestagswahl für eine Aufhebung des seit dem Jahr 2000 geltenden Moratoriums und eine weitere Erkundung des Salzstocks Gorleben ausgesprochen. Die gleichzeitige Untersuchung weiterer möglicher Standorte lehnen Union und Liberale ab.