Bilanz

EnBW zieht mit Rekordergebnis ins letzte Quartal

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG konnte nach neun Monaten des Geschäftsjahres 2005 ihre guten Ergebnisse aus dem ersten Halbjahr festigen. Nach dem heute in Karlsruhe veröffentlichen Neunmonatsbericht steigerte der Energiekonzern Absatz, Umsatz und Konzernergebnis deutlich.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (ddp/sm) - Die Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) hat die ersten neun Monate des laufenden Jahres mit einem Rekordergebnis abgeschlossen. Wie der Energiekonzern heute in Karlsruhe mitteilte, wurden im Vergleich zu den ersten drei Quartalen 2004 sowohl Absatz und Umsatz in den Kerngeschäftsfeldern als auch das Konzernergebnis deutlich gesteigert. Der Konzernüberschuss betrage 504,9 Millionen Euro und liege damit um 167,1 Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahres.

Vorstandschef Utz Claassen betonte, mit dem besten Neun-Monats-Ergebnis der Konzerngeschichte sei es gelungen, die Konzernergebnisse auf sehr hohem Niveau zu verstetigen. Die positive Entwicklung führte er dabei insbesondere auf das Kostensenkungsprogramm "TOP FIT" zurück. Bezogen auf das Gesamtjahr 2005 habe EnBW bereits Maßnahmen mit einer Ergebnisauswirkung von über 800 Millionen Euro umgesetzt.

Den Außenumsatz bezifferte das Unternehmen in seinem Neun-Monats-Bericht auf knapp 7,56 Milliarden Euro, was einer Steigerung um 14,6 Prozent entspricht. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen kletterte den Zahlen zufolge um 11,8 Prozent auf knapp 1,58 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Steuern wurde um 78,2 Prozent auf rund 892 Millionen Euro verbessert. Eine Prognose für das Gesamtjahr legte das Unternehmen nicht vor.

Die Nettofinanzverschuldung des Konzerns wurde den Angaben zufolge von etwa 3,94 Milliarden Euro auf knapp 2,75 Milliarden Euro gesenkt. Die Investitionen ins Anlagevermögen wurden um 21 Prozent auf 284 Millionen Euro erhöht. Die Eigenkapitalquote stieg in den ersten neun Monaten 2005 um 3,6 Prozentpunkte auf 13,6 Prozent.