Umsatz und Gewinn gesteigert

EnBW verdient mehr und schließt Preiserhöhungen nicht aus (Upd.)

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG hat im vergangenen Jahr Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert, auch für das laufende Jahr erwartet der Konzern ein besseres Ergebnis. Weitere Preiserhöhungen seien jedoch nicht ausgeschlossen, so Konzernchef Villis mit Blick auf die höheren Rohstoffpreise.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (ddp/sm) - Wie das Unternehmen mitteilte, erhöhte sich der Gewinn 2007 gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Gleichzeitig habe der Umsatz um 14 Prozent auf 14,7 Milliarden Euro zugelegt. Aktionäre können mit einer um 33 Prozent auf 1,51 Euro je Aktie erhöhten Dividende rechnen.

Die rund sechs Millionen Kunden müssen sich hingegen auf höhere Strompreise einstellen. Zwar sei bis Ende März nicht mit Preiserhöhungen zu rechnen, sagte der EnBW-Vorstandsvorsitzende Hans-Peter Villis. "Im Laufe des Jahres müssen wir eher mit Preiserhöhungen rechnen als mit gleichbleibenden Preisen", fügte er allerdings hinzu und verwies auf steigende Rohstoffpreise. Ein Unternehmenssprecher betonte, dass es sich bei dieser Aussage nicht um die Ankündigung einer Preiserhöhung handelt.

Für das laufende Jahr kündigte der Energiekonzern erneut ein besseres Ergebnis an. Basis hierfür soll erneut ein besseres Strom- und Handelsgeschäft sein. Das Gas- und auch das Dienstleistungsgeschäft erwartet der Konzern dagegen unter dem Vorjahresniveau. EnBW hat nach eigenen Angaben derzeit rund sechs Millionen Kunden. Davon beziehen 1,4 Millionen Menschen die Produkte der EnBW-Tochter Yello Strom. Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als drittgrößtes Energieunternehmen Deutschlands.