EnBW und Novacom planen Powerline Feldtest in Budapest

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com
Novacom und die EnBW Energie Baden-Württemberg AG sind die ersten Unternehmen, die Powerline in Ungarn einführen werden. Auf einer Pressekonferenz bei der INFO 2000 kündigte Denes Jobbagy, Geschäftsführer von Novacom, an, dass in den kommenden Monaten mehrere Kunden in Budapest Powerline testen können. EnBW und Novacom greifen hierbei auf die Hardware von Siemens - Bereich Information and Communication Networks zurück, einem der Marktführer im Bereich der PLC- Systementwicklung. Messebesucher können diese während der Ausstellung auch auf dem Stand von Novacom testen.


Wie Stephan Wunnerlich, stellvertretender Pressesprecher der EnBW, aufzeigte, kann die EnBW seit August 1998 auf erfolgreiche Powerline Feldtests mit mehr als 150 Kunden in Baden-Württemberg zurückblicken. Gemeinsam mit ihrer Telekommunikationstochter tesion bietet die EnBW ihren Testkunden verschiedene Internet-Dienste an fünf verschiedenen Standorten in Baden-Württemberg an. Die Markteinführung mit Schwerpunkt Baden-Württemberg ist für das erste Halbjahr 2001 vorgesehen. Hauptzielgruppen sind Haushalte, Heimbüros sowie kleine und mittlere Unternehmen. Aufgrund der positiven Ergebnisse in Baden-Württemberg durch die Kooperation eines Stromunternehmens mit einem Telekommunikatonsanbieter, sollen die Feldtests jetzt auch in einem zweiten Land angeboten werden. Die EnBW, das viertgrößte deutsche Energieunternehmen und Novacom, die vor einem Jahr in den ungarischen Telekommarkt eingestiegen ist, werden gemeinsam Powerline Feldtests in Budapest durchführen. Novacom zeigt mit dieser Initiative, dass sie einen weiteren Meilenstein im sich rasch fortentwickelnden ungarischen Telekommarkt setzen will. Novacom ist ein Joint Venture von RWE Telliance (50 Prozent), der EnBW (25 Prozent) und dem Budapester Stromversorger ELMÜ (25 Prozent).