Ausbau

EnBW übernimmt Windenergie-Firma aus Dänemark

EnBW ist auf dem besten Weg, sich noch stärker als Komplettanbieter für Windräder zu positionieren. Der Energieversorger hat dazu eine dänische Firma aus dem Dienstleistung-Sektor übernommen.

windkraft© elxeneize/ Fotolia.com

Karlsruhe - In Windräder investiert der Energiekonzern EnBW schon länger - nun will das Karlsruher Unternehmen auch in deren Wartung größer einsteigen. Wie Deutschlands drittgrößer Stromversorger am Mittwoch mitteilte, hat er den dänischen Windenergie-Dienstleister Connected Wind Services A/S (CWS) erworben.

EnBW auf dem Weg zum Komplettanbieter

Damit sollen neue Kunden in Nordeuropa und Deutschland gewonnen werden. Gleichzeitig will EnBW die Position als Komplettanbieter für Planung, Bau, Betrieb, Wartung und Instandhaltung der Anlagen stärken. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Bundeskartellamt muss noch zustimmen

Der Erwerb steht unter Vorbehalt der Zustimmung des Bundeskartellamts. Mit einer Entscheidung wird im Herbst oder Winter gerechnet. CWS bleibe als eigenständige Marke erhalten. Das ehemals atomlastige Unternehmen EnBW will die erneuerbaren Energien bis 2020 zu einer tragenden Säule des Geschäfts ausbauen. Dafür sind Investitionen in Höhe von 3,5 Milliarden Euro vorgesehen, vor allem für Wind-Projekte.

Quelle: DPA