Praxistest

EnBW testet E-Bikes mit Strom aus Wasserkraft

Um Elektromobilität zu fördern, testet die Energie Baden-Württemberg (EnBW) im Rahmen des Förderprogramms "Modellregionen Elektromobilität" die sogenannten E-Bikes. Stuttgart hat sich als eine von bundesweit acht Testregionen qualifiziert. Der Naturschutzbund steht den E-Bikes noch skeptisch gegenüber.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Stuttgart (ddp/red)- Am vierten Juli starteten rund 500 Testfahrer auf elektrisch betriebenen Krafträdern in Stuttgart einen einjährigen Praxistest. Das EnBW-Forschungsteam will in dem Testjahr herausfinden, wo Ladestationen sinnvoll sind, was sich die Fahrer für ihr E-Bike wünschen und inwiefern sie mit dem Fahrzeug ihre gewohnten Wege zur Arbeit verändern. Informationen darüber geben nicht nur die Datenlogger, die das Aufladen und Fahrverhalten automatisch aufzeichnen. Den Testfahrern wird auch ein Internetportal zur Verfügung gestellt, wo sie ihre Ideen aufschreiben und sich in Blogs über ihre Erfahrungen austauschen können.

EnBW plant 700 Ladepunkte bis 2011

Die Batterie soll für 40 bis 60 Kilometer halten. Aufladen kann man die Batterie entweder zu Hause oder an einer der derzeit 13 öffentlichen Ladestationen in Stuttgart. Bis Jahresende sollen es über 100 werden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 45 Kilometer pro Stunde. Gerade in der hügeligen Region um Stuttgart könnten sich E-Bikes lohnen. Die EnBW plant, bis Ende 2011 in Baden-Württemberg 700 Ladepunkte sowie zwei bis drei Wasserstofftankstellen aufzubauen.

Naturschutzbund fordert Investition in erneuerbare Energie

Der Naturschutzbund Baden-Württemberg (NABU) sieht die Elektromobilität allerdings kritisch. "Elektroautos werden unsere Probleme nicht lösen, denn dass bei ihrem Betrieb keine Schadstoffe ausgestoßen werden, ist eine Milchmädchenrechnung", sagt Sprecher Hannes Huber. Gleichzeitig müsse in Kraftwerke investiert werden, die erneuerbare Energien nutzen. "Solange wir den Strom aus der Steckdose benutzen, steckt dahinter oft ein fossiles Kraftwerk oder Atomkraftwerk." Die EnBW versorgt ihre öffentlichen Ladestationen derzeit mit Ökostrom aus Wasserkraft.