Partnerschaft

EnBW steigt bei Stadtwerken Bad Wildbad ein

Die EnBW steigt bei den Stadtwerken Bad Wildbad ein. Dabei handele es sich um eine strategische Partnerschaft, teilt das Unternehmen heute mit. Die Stadt Bad Wildbad hält den Mehrheitsanteil an der neuen Versorgungsgesellschaft, könne dabei jedoch vom Know-how der EnBW profitieren.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Bad Wildbad (red) - Mit der heutigen Vertragsunterzeichnung werden rückwirkend zum 1. Januar 2008 die Versorgungsbetriebe der Stadt in die neue Gesellschaft ausgegründet. Die EnBW Kommunale Beteiligungen GmbH (EKB) hält 49 Prozent an der neuen Gesellschaft, die Stadt Bad Wildbad 51 Prozent.

Die Beteiligung der EnBW ermögliche es den Stadtwerken, "mit einem kompetenten und starken Partner an der Seite auch künftig ihre Selbstständigkeit unter Beibehaltung des bestimmenden kommunalen Einflusses bewahren können", so Bürgermeister Klaus Mack. Die EnBW sehe in der Beteiligung "einen wichtigen Schritt auf dem Weg zum weiteren Ausbau unserer erfolgreichen Partnerschaft mit den Stadtwerken in Baden-Württemberg", so Wolfgang Bruder, Verwaltungsratsvorsitzender der EKB.

Die Stadtwerke Bad Wildbad sind zukünftig verantwortlich für die Strom-, Gas- und Wasserversorgung. Geleitet wird das neue Unternehmen vom technischen Geschäftsführer Johann Bernhardt und dem kaufmännischen Geschäftsführer Peter Buhl. Aufsichtsratsvorsitzender der neuen Gesellschaft wird Bürgermeister Klaus Mack.