Superlative

EnBW: "Rekordergebnis, Rekorddividende und Rekordquartal"

Auf der heutigen Hauptversammlung in Karlruhe konnte EnBW-Vorstandschef Utz Claassen ausschließlich Rekorde verkünden: Von Rekordergebnis, Rekorddividende und Rekordquartalsergebnis war die Rede. Vorstand und Aufsichtsrat schlugen eine Dividendenausschüttung in Höhe von 0,88 Euro ja Aktie vor.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Aufgrund der sehr guten Geschäftsergebnisse im Jahr 2005 schlagen der Vorstand und der Aufsichtsrat der EnBW Energie Baden-Württemberg AG der Hauptversammlung eine Dividendenausschüttung in Höhe von 0,88 Euro je berechtigter Aktie vor. Dies entspricht einer Dividendenerhöhung von über 25,0 Prozent und wäre zum zweiten Mal in Folge die höchste Dividende in der Konzerngeschichte.

"Wir freuen uns, dass wir mit unserer sehr erfreulichen Geschäftsentwicklung das in uns gesetzte Vertrauen unserer Aktionäre angemessen zurückzahlen können", kommentierte Dr. Utz Claassen, Vorstandsvorsitzender der EnBW. Nach aufgestelltem und gebilligtem Konzernabschluss konnte die EnBW ein Ergebnis vor Zinsen, Ertragsteuern und Abschreibungen (EBITDA) von 2,054 Milliarden Euro erzielen. Das Ergebnis vor Ertragsteuern und Zinsen (EBIT) verbesserte sich von 1,243 Milliarden Euro um 6,1 Prozent auf 1,319 Milliarden Euro.

Deutlich Steigerungen verzeichnete die EnBW auch beim Umsatz. Im Jahr 2005 stieg der Konzernumsatz um 18 Prozent auf insgesamt 10,77 Milliarden Euro. Dieser Anstieg sei unter anderem auf gestiegene Umsätze der EnBW-Tradinggesellschaft zurückzuführen.

Auch für das erste Quartal 2006 werden "herausragende" Ergebniszahlen erwartet. Nach einem heute auf der Hauptversammlung vorgestellten vorläufigen Ergebnisüberblick hat die EnBW in den ersten drei Monaten des Jahres 2006 ihr insgesamt bestes Quartalergebnis in der Konzerngeschichte erwirtschaftet: Im Vergleich zum Vorjahreswert stieg das Ergebnis vor Zinsen, Ertragsteuern und Abschreibungen (EBITDA) um 7,5 Millionen Euro (plus 1,1 Prozent) auf 719,2 Millionen Euro. Der Konzernüberschuss erhöhte sich um 9,0 Millionen Euro auf 314,5 Millionen Euro. "Nachdem wir im Jahr 2005 zum zweiten Mal in Folge ein Rekordergebnis erzielen und mit dem besten Vor-Steuer-Ergebnis auch erstmals in der Konzerngeschichte die Schwelle von einer Milliarde Euro überspringen konnten, knüpfen wir mit dem 1. Quartal 2006 nun nahtlos an diese Erfolgsgeschichte an", führte Claassen aus.