Halbjahresbilanz

EnBW mit neuem Rekordergebnis

Die Kassen sind offensichtlich gefüllt: Die Karlsruher EnBW hat im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres einen neuen Rekordgewinn verbucht: Der Umsatz stieg um mehr als 26 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro, das Ergebnis vor Steuern um 11,5 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Der viertgrößte deutsche Stromversorger EnBW hat im ersten Halbjahr dieses Geschäftsjahres Umsatz und Ergebnis erneut deutlich gesteigert. Nach dem heute in Karlsruhe veröffentlichten Halbjahresbericht 2006 erhöhte sich der Umsatz im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Vorjahres um 26,2 Prozent auf 6,530 Milliarden Euro.

Das Ergebnis vor Ertragsteuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) stieg um 11,5 Prozent (140,3 Millionen Euro) auf 1,358 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Ertragsteuern und Zinsen (EBIT) verbesserte sich um 16,3 Prozent (141,2 Millionen Euro) auf 1,005 Milliarden Euro. Damit übertraf die EnBW erstmals mit einem Halbjahresergebnis vor Ertragsteuern und Zinsen die Milliarden-Euro-Grenze. Der Konzernüberschuss für das erste Halbjahr 2006 erhöhte sich um 38,8 Prozent auf 586,3 Millionen Euro.

"Mit diesen Zahlen hat der EnBW-Konzern das beste Halbjahresergebnis seiner Geschichte erzielt und zugleich die in den letzten drei Jahren gewonnene Kontinuität und Planungsrobustheit erneut bestätigt", kommentierte Prof. Dr. Utz Claassen, Vorstandsvorsitzender der EnBW. Für das zweite Halbjahr erwartet er jedoch Ertragsbelastungen, die aus der von der Bundesnetzagentur verfügten Senkung der Netzentgelte resultieren.

Ihren Umsatz erhöhte die EnBW in allen Geschäftsfeldern, wobei das Geschäftsfeld Strom etwa 71 Prozent und das Geschäftsfeld Gas 24,3 Prozent zum Gesamtumsatz beisteuerte. Zu der Umsatzsteigerung im Geschäftsfeld Strom (plus 19,5 Prozent) trug auch der um 12,6 Prozent deutlich gestiegene Stromabsatz bei.