Strategische Neuausrichtung

EnBW gibt österreichische Beteiligung ab

Die EnBW will ihre Beteiligung an der Österreichischen Elektrizitätswirtschafts-AG (Verbund) in Höhe von 6,33 Prozent in Kürze bei institutionellen Investoren platzieren und somit ihre strategische Neuausreichtung weiter fortführen. Das Engagement in Österreich konzentriert sich dann auf eine Beteiligung an der EVN.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG will mit dem Verkauf von Beteiligungen in Österreich ihre strategische Neuausrichtung fortsetzen. Wie das Unternehmen mitteilt, soll in diesem Zusammenhang die Beteiligung an der Österreichischen Elektrizitätswirtschafts-AG (Verbund) in Höhe von 6,33 Prozent in Kürze bei institutionellen Investoren platziert werden.

Angesichts des günstigen Kapitalmarktumfelds sollen die Aktien institutionellen Investoren im Zuge eines beschleunigten Bookbuilding-Verfahrens angeboten werden. Bei einer vollständigen Platzierung der Aktien erhöht sich der Streubesitz am Verbund von knapp 15,7 Prozent auf fast 22 Prozent. Dabei sollen die Aktien durch ein Bankenkonsortium unter Führung von Merrill Lynch als Sole Bookrunner und der Raiffeisen Centrobank als Co-Lead Manager institutionellen Investoren angeboten werden. Metzler Corporate Finance agiert als Finanzberater der EnBW.

Nach der Veräußerung von EnBW Austria und erfolgter Platzierung der Verbund-Aktien will EnBW ihre österreichischen Aktivitäten auf ihre strategische Beteiligung an der Energieversorgung Niederösterreich AG (EVN) konzentrieren.