EnBW erwartet vorurteilslose Prüfung des NRG/EnBW Joint ventures

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com
"Ich schlage vor, dass jeder seine Arbeit machen soll, zur richtigen Zeit und nach den vorgegebenen Regeln." So kommentierte der Vorstandsvorsitzende der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Gerhard Goll, heute Äußerungen des Bundeskartellamtssprechers Stefan Siebert zum Joint venture NRG/EnBW für einen VEAG-Erwerb (das strom magazin berichtete, bitte lesen Sie hier).


"Es geht nicht um eine Übernahme der VEAG-Anteile durch EnBW; deshalb geht die Äußerung von Herrn Siebert - bei allem Respekt - ins Leere", erklärte Goll. "Es ist auch nicht Aufgabe des Kartellamts, Industriepolitik zu machen. Es ist seine Aufgabe, das Gesetz anzuwenden. Und hierbei haben wir immer eine Übereinstimmung mit dem Kartellamt gefunden, weil wir als wettbewerbsorientiertes Unternehmen von denselben Grundüberzeugungen ausgehen wie das Kartellamt. Auch das von NRG geführte Erwerbskonsortium wird alles tun, einen Konsens mit dem Kartellamt zu finden. Die vom Konsortium beauftragten Juristen werden - zu gegebener Zeit - mit den Juristen des Kartellamts die Verhandlungen führen. Sie sind davon überzeugt, dass es einen Weg gibt."


Abschließend erklärte Goll: "Wir sind weder Hasardeure, noch wollen wir uns lächerlich machen. Wir erwarten eine vorurteilslose Prüfung, die wir natürlich für uns bereits vorgenommen haben. Eine weitere öffentliche Diskussion ist derzeit schlicht sinnlos. Wir bedauern, dass wir sie offenbar ausgelöst haben."