Energiezukunft

EnBW bietet intelligente Strommessung an

EnBW und der Netzbetreiber e*Message bieten Stromkunden künftig ein intelligentes Verfahren zum Messen des Energieverbrauchs an. Das mit einem Drei-Zoll-LCD-Bildschirm ausgestattete Gerät, das auf der Computermesse CeBIT vorgestellt wurde, soll Verbrauchern helfen, Strom und Geld zu sparen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Hannover (ddp.djn/sm) - An eine Steckdose angeschlossen zeige das Gerät den Stromtarif für die aktuelle Stunde sowie eine Preisintervallvorschau für die nächsten 12 bis 36 Stunden an, sagte EnBW-Projektleiter Hellmuth Frey.

Die entsprechenden Daten werden über das bundesweite Funkrufnetz der Berliner Firma e*Message empfangen. "Mit dem Preissignal aus der Steckdose wollen wir die Kunden dazu bewegen, ihren Strom vor allem in nachfrageschwachen Stunden zu beziehen", sagte Frey.

In einem Feldversuch will EnBW den Angaben zufolge zunächst 1000 Testkunden in Baden-Württemberg mit den mobilen Strompreisdisplays sowie fernauslesbaren elektronischen Zählern und einem variablen Tarif ausstatten, der sich aus einem Richtwert der EEX-Strombörse in Leipzig ergibt. Das gesamte System mit der Bezeichnung AMW (Advanced Meter Management) wurde den Angaben zufolge von EnBW in Zusammenarbeit mit IBM entwickelt.

Intelligente Messverfahren für den Stromverbrauch sind Bestandteil eines von der Bundesregierung jüngst beschlossenen Klimapakets, das darauf zielt, die Energieproduktivität bis 2020 im Vergleich zu 1990 zu verdoppeln.