400 Millionen Kilowattstunden

EnBW beliefert landeseigene Liegenschaften mit Strom

Die EnBW hat eine Ausschreibung der Oberfinanzdirektion Stuttgart gewonnen und wird künftig langeseigene Liegenschaften mit etwa 400 Millionen Kilowattstunden Strom jährlich versorgen. Die von der EnBW künftig belieferten Regionen umfassen 4254 Abnahmestellen. Zu ihnen zählen unter anderem die Eberhard-Karls-Universität Tübingen und das Universitätsklinikum Tübingen.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG hat den Zuschlag für die Stromversorgung landeseigener Liegenschaften und Einrichtungen in den Regionen Tübingen, Nordschwarzwald, Stuttgart-Land, Ostwürttemberg, Mittlerer Oberrhein, Unterer Neckar und Franken erhalten. Die Stromliefermenge für diese Regionen beträgt fast 400 Millionen Kilowattstunden im Jahr.

Im Auftrag des Landes Baden-Württemberg hatte die Oberfinanzdirektion Stuttgart die Stromversorgung für alle Dienststellen in mehreren regionalen Losen europaweit ausgeschrieben. Die Strommenge für alle Regionen beträgt insgesamt rund 981 Millionen Kilowattstunden. Das von der EnBW gemeinsam mit Partnern gewonnene Auftragsvolumen von 400 Millionen Kilowattstunden entspricht demnach etwa 40 Prozent dieser Gesamtstrommenge, beziehungsweise einem Jahresumsatz von insgesamt nahezu 40,7 Millionen Euro netto.

Die von der EnBW künftig belieferten Regionen umfassen 4254 Abnahmestellen. Zu ihnen zählen unter anderem die Eberhard-Karls-Universität Tübingen mit einem Stromverbrauch von 36 Millionen Kilowattstunden und das Universitätsklinikum Tübingen mit 39 Millionen Kilowattstunden. Die Laufzeit des Stromversorgungsvertrags beträgt zwei Jahre und endet 2004. "Dieser erneute Erfolg bei einer großen europaweiten Ausschreibung in Baden-Württemberg zeigt, dass wir als kompetenter und fairer Energiepartner wahrgenommen werden", kommentiert Reinald Rüger von der EnBW.