Umweltfreundlich

Emissionshaus EECH: Mit frischem Wind in eine nachhaltige Energiezukunft

In diesem Jahr plant die EECH European Energy Consulting Holding 15 Windparkfonds mit einem Emissionsvolumen von 240 Millionen Euro. Auf dem zweiten Europäischen Kongress über die Beteiligungen des Privatsektors an Infrastruktur-Projekten forderte EECH-Vorstand Bode zudem frischen Wind in der Energiebranche.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

"Es ist an der Zeit, dass frischer Wind in die Energiebranche kommt. Wir müssen uns aus der Abhängigkeit von Schadstoff produzierenden Energieträgern wie Öl, Kohle und Kernenergie lösen, da diese unseren Energiebedarf nicht nachhaltig decken können", betonte Michael Bode, Vorstand der EECH European Energy Consult Holding, in Frankfurt beim zweiten Europäischen Kongress über die Beteiligungen des Privatsektors an Infrastruktur-Projekten.

Vor 300 geladenen Gästen sprach sich Bode für eine nachhaltige Energiezukunft aus. Der liberalisierte Strommarkt habe bisher nicht zu den gewünschten Effekten für die Umwelt geführt. Statt zu einer Vielzahl von neuen Anbietern mit neuen Konzepten führe sie zu Zusammenschlüssen großer Konzerne, die mit viel Aufwand alte Technologien verwalteten, anstatt in zukunftsfähige Energiequellen wie Wind, Wasser, Sonne und Biomasse zu investieren. Als eines der Emissionshäuser für erneuerbare Energien konzipiert, vermarktet und vertreibt die EECH geschlossene Fonds für regenerative Energien. Das Unternehmen weist den Finanzierungsbedarf von innovativen Energieprojekten aus und bringt diesen in Form von Beteiligungsfonds mit dem Kapital seiner Anleger zusammen. "Nur so kann erreicht werden, dass Infrastrukturen für erneuerbare Energien nachhaltig projektiert werden, dass sich die Energiewirtschaft zeitnah an Veränderungen in der Umwelt anpasst und die Bedürfnisse künftiger Generationen berücksichtigt werden", führte Bode weiter aus.

In diesem Jahr plant die EECH 15 Windparkfonds mit einem Emissionsvolumen von 240 Millionen Euro. Darüber hinaus wird das Hamburger Emissionshaus in 2002 seinen ersten Biomassefonds sowie den ersten Europafonds auflegen. Die im Juni 2001 gegründete EECH ist ein mehrheitliches Beteiligungsunternehmen der P&T Technology AG, einem Konzern für die Planung, Projektierung und den Bau von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien.