Vorbereitungen

Emissionshandel: UBA veröffentlicht Unternehmensliste

Die Deutsche Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt (DEHSt) hat eine aktualisierte Liste der am Emissionshandel teilnehmenden Anlagen veröffentlicht. Sie basiert auf der freiwilligen Datenerhebung 2003 und berücksichtigt alle Korrekturen der Bundesländer und der Unternehmen seit Anfang 2004.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Nach dem Inkrafttreten des Treibhausgas-Emissionshandelsgesetzes am 15. Juli 2004 hat die Deutsche Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt (DEHSt) nun eine aktualisierte Liste der am Emissionshandel teilnehmenden Anlagen veröffentlicht. Sie basiert auf der freiwilligen Datenerhebung 2003 und berücksichtigt alle Korrekturen der Bundesländer und der Unternehmen seit Anfang 2004, insbesondere aus der Öffentlichkeitsbeteiligung zum Nationalen Allokationsplan. Nach derzeitigem Kenntnisstand werden demnach 2350 Anlagen in Deutschland am Emissionshandel teilnehmen.

"Die jetzt veröffentlichte Liste ist nach wie vor vorläufig, die endgültige Zahl der emissionshandelspflichtigen Anlagen in Deutschland werden wir erst nach Bearbeitung aller Anträge kennen", erläutert Dr. Hans-Jürgen Nantke, Leiter der Deutschen Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt. Die Zuteilung der Emissionsberechtigungen soll im Herbst erfolgen.

Das Umweltbundesamt verweist auf den orientierenden Charakter der Anlagenliste, die keine rechtlich verbindliche Feststellung der Emissionshandelspflichtigkeit einzelner Anlagen darstellt. Ob eine Anlage unter den Emissionshandel fällt, ergebe sich vielmehr aus den Vorschriften des Treibhausgas-Emissionshandelsgesetzes (TEHG).