Neustart

Emissionshandel: Fünf Staaten öffnen wieder

Am heutigen Freitag werden zunächst die nationalen Handelsregister Deutschlands, Frankreichs, der Niederlande, der Slowakei und Großbritanniens ihren Betrieb wieder aufnehmen. Dies gab die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel bekannt. Der Handel war wegen Sicherheitslecks ausgesetzt worden.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Brüssel (red) - Die fünf Staaten hätten gegenüber der Kommission zuvor nachgewiesen, dass ihre nationalen Handelssysteme alle notwendigen Sicherheitsanforderungen erfüllen.

Folgen der Hacking-Attacke

Der Handel mit CO2-Emissionsrechten war Mitte Januar wegen Sicherheitslücken in einigen nationalen Handelsregistern ausgesetzt worden. Daraufhin hatten die Europäische Kommission und die EU-Mitgliedstaaten gemeinsame Sicherheitsstandards vereinbart, die vor der Reaktivierung der nationalen Systeme erfüllt sein müssen.

Die Kommission arbeitet nach eigenen Angaben mit den nationalen Behörden zusammen und erwartet in den nächsten Tagen Sicherheitsberichte aus weiteren EU-Staaten. Sie will die Wiedereröffnung weiterer Register mit einer Frist von 24 Stunden bekanntgeben.