Markteinführung

Elektroauto: 3000 bis 5000 Euro Förderung nötig

Die Bundesregierung muss den Kauf von Elektroautos einer Studie zufolge massiv bezuschussen, damit sich diese durchsetzen können. Für die ersten 100.000 Fahrzeuge sei eine Förderung vom Staat in Höhe von 3000 bis 5000 Euro nötig, ergab die Untersuchung der Unternehmensberatung McKinsey im Auftrag des Bundesumweltministeriums.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Das Geld könne - wie die Abwrackprämie - direkt an die Autokäufer gezahlt werden. Eine andere Möglichkeit sei, auf E-Autos den ermäßigten Mehrwertsteuersatz anzuwenden.

Zusätzlich sei aber auch eine weitere Förderung notwendig, etwa durch besondere Rechte für Elektroautos, hieß es in dem Gutachten. Denkbar sei, dass sie Busspuren oder besondere Parkplätze benutzen dürfen. Zudem könnten die strombetriebenen Wagen attraktiver werden, indem das Fahren klassischer Autos mit Benzin- oder Dieselmotor über eine höhere Besteuerung des der Kohlenstoffdioxid-Ausstoßes teurer gemacht werde. Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 eine Million Elektroautos auf die deutschen Straßen zu bringen.

Bitkom schlägt Elektoautos als Strom-Zwischenspeicher vor

Der High-Tech-Branchenverband Bitkom schlug unterdessen vor, Autos als Zwischenspeicher für Strom zu verwenden. Fahrer von Elektroautos könnten mit einer solchen Regelung Geld verdienen, erklärte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer.

Die Autofahrer würden ihr Auto nach den Vorstellungen von Bitkom an das Stromnetz anschließen. Gibt es Überkapazitäten, werden die Wagen geladen. Herrscht hingegen große Nachfrage nach Strom, würden sie entladen - und die Nutzer erhielten dafür Geld. Eine entsprechende Einspeisevergütung nach dem Vorbild der erneuerbaren Energien könne die E-Auto-Technologie "beflügeln", erklärte Scheer.