Unter Null

Eiseskälte zum Abtauen der Kühlgeräte nutzen

Wenn es draußen frostig ist, ist eine gute Zeit, Kühlschränke, Gefrierschränke und Co. abzutauen. Da die Eisschicht den Energieverbrauch des Gerätes erhöht, hilft ein regelmäßiges Abtauen, Energie und damit Kosten zu sparen. Hier finden Sie hilfreiche Tipps zum Abtauen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Linden (red) - Kühlgeräte sind mit die größten Stromfresser im Haushalt. Wenn eine dicke Eisschicht die Gefrierfächer überzieht, verschwendet das noch zusätzlichen Strom. Hier liegt also auf jeden Fall ein großes Sparpotenzial.

Etwa ein- bis zweimal im Jahr sollte man den Kühlschrank abtauen, es kommt jedoch auch auf das Gerät und den Grad der Vereisung an. Der Winter bietet sich zum Abtauen besonders an. Bei Minusgraden müssen Lebensmittel nicht aufgebraucht oder weggeworfen werden, sondern können beispielsweise auf dem Balkon zwischengelagert werden. Auch ein guter Zeitpunkt: eine längere Abwesenheit, wenn Lebensmittel ohnehin aufgebraucht werden müssen. So kann man den Kühlschrank länger ausgeschaltet lassen und spart noch mehr Strom.

Wie taut man richtig ab?

Vor dem Abtauen muss das Gerät natürlich ausgeschaltet werden, am Besten nimmt man es ganz vom Stromnetz. Etwas beschleunigen kann man das Abtauen mit heißem Wasser, man sollte es jedoch vermeiden, mit scharfen Gegenständen gewaltsam im Gefrierfach herumzustochern. Das Wasser wird mit Handtüchern oder Schüsseln aufgefangen.

Ist das Eis komplett weggeschmolzen, kann der Kühlschrank oder die Gefriertruhe ausgewischt und abgetrocknet und anschließend wieder angeschlossen werden. Ist das Gerät wieder kühl genug, können die Lebensmittel wieder verräumt werden.