Trotz Vorkasse

Ehemalige Teldafax-Kunden sollen nachzahlen

In den vergangenen Wochen haben viele ehemalige Kunden des Strom- und Gasanbieters Teldafax Zahlungsaufforderungen von einem Inkassobüro erhalten. Die Kunden sollen eine Nachzahlung leisten, obwohl sie teilweise schon in Vorkasse getreten sind und eigentlich noch Geld zu bekommen hätten. Die Forderungen sollten genau geprüft werden, rät die Verbraucherzentrale.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Bonn (red) – Viele ehemalige Kunden des insolventen Energieversorgers Teldafax sollen Strom- oder Gaslieferungen nachbezahlen, obwohl viele von ihnen bereits in Vorleistung getreten sind und noch Geld von Teldafax zu bekommen haben.

Forderungen sollten genau geprüft werden

Ob die Vorgehensweise und die Forderungen des Insolvenzverwalters berechtigt sind, ist nicht unumstritten. Die Verbraucherzentralen raten allen Betroffenen, zu prüfen, ob die Forderungen "rechtswirksam an die Teldafax Services GmbH abgetreten wurden". Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein stellt umfangreiche Informationen zu diesem Vorgang zur Verfügung. Dazu gehört auch ein Musterschreiben, mit dem auf die Zahlungsaufforderungen reagiert werden kann.