Großes Sparpotenzial

Effizienter Computer spart 70 Euro Stromkosten pro Jahr

Beim Stromverbrauch von Computern gibt es große Unterschiede: Etwa 70 Euro pro Jahr können die Stromkosten bei verschiedenen Geräte auseinanderliegen. Wer nicht zu viel bezahlen will, setzt am besten auf ein Notebook. Es ist wesentlich energieeffizienter als ein PC mit vergleichbarer Ausstattung samt Monitor.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Um auf Dauer Energie und Kosten zu sparen, lohnt es sich schon beim Computerkauf darauf zu achten, dass das Gerät nicht zu viel Strom verbraucht. Notebooks sind mit ihren verbrauchsoptimierten Komponenten besonders empfehlenswert, denn um eine möglichst lange Akkulaufzeit zu erreichen, werden sie von den Herstellern auf effiziente Energienutzung ausgerichtet.

Bei einer Leistungsaufnahme von etwa 30 Watt im Normalbetrieb, zahlt man für den mobilen PC bei etwa vier Betriebsstunden pro Tag nur rund 8 Euro Stromkosten im Jahr. Ein High-End-PC mit sehr leistungsfähigen Komponenten verbraucht hingegen etwa 295 Watt und wirkt sich mit rund 80 Euro auf die Stromrechnung aus. Denn je nachdem, welche Komponenten eingebaut sind - z.B. aufwändige Grafikkarten oder ein Prozessor mit hoher Taktfrequenz - können die Geräte ein Vielfaches an Leistungsaufnahme erreichen. Mehr Leistung bedeutet mehr Verbrauch - und damit höhere Stromkosten.

Unabhängig davon, ob die Entscheidung letztlich für einen PC oder ein Notebook fällt, um die Stromkosten auf Dauer im Griff zu behalten, rät die Initiative EnergieEffizienz dazu, ein energieeffizientes Gerät zu kaufen. Effiziente PCs mit Flachbildschirm haben im Betrieb eine Leistungsaufnahme von maximal 100 Watt, Notebooks 30 Watt und weniger.

Hilfe beim Kauf energieeffizienter Computer und Bürogeräte bietet die Bürogeräte-Datenbank der Initiative Stromeffizienz, wo Verbraucher die energieeffizientesten Notebooks, PCs und Monitore ausfindig machen und vergleichen können.

Weiterführende Links