Kooperation

EEX und Powernext: Spothandel künftig in Paris

Die Strombörsen EEX und Powernext haben eine umfassende Kooperation vereinbart. Die Leipziger Strombörse wird ihre Spot-Stromhandelsaktivitäten in ein gemeinsames Tochterunternehmen mit Sitz in Paris einbringen, der komplette Stromterminhandel soll dafür in Leipzig stattfinden.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel/Leipzig/Paris (red) - Auf der ersten gemeinsamen Pressekonferenz der beiden Energiebörsen schilderten Jean-François Conil-Lacoste, CEO der Powernext SA und EEX-Vorstandschef Hans-Bernd Menzel die Umsetzung der Kooperation. Demzufolge führen die Powernext und EEX bis Jahresende ihre gesamten Spot-Stromhandelsaktivitäten unter dem Dach der neuen Gesellschaft Spot Trading SE mit Sitz in Paris zusammen, die zum 30. September diesen Jahres gegründet werden soll. Beide Partner halten jeweils 50 Prozent der Anteile an der SE.

Zudem überführt die EXX rückwirkend zum 1. Januar 2008 ihren Handel mit Stromderivaten in die neue EEX Power Derivatives GmbH in Leipzig. Powernext bringt die französischen Strom-Futures rückwirkend in die neue GmbH in Leipzig ein und erhält im Gegenzug 20 Prozent der Gesellschaftsanteile.

Ab April 2009 wird Powernext ihren Börsenhandel über die EEX-Tochter European Commodity Clearing AG (ECC) clearen und abwickeln lassen. Die ECC AG übernimmt dann auch das Clearing der französischen Strom-Futures, die über die Terminmarktgesellschaft in Leipzig gehandelt werden.

Geographisch werde die Kooperation Deutschland, Frankreich, Österreich und die Schweiz einbeziehen, die mehr als ein Drittel des europäischen Stromverbrauchs abdecken. "Mit der Umsetzung dieser Schritte legen wir das Fundament für eine paneuropäische Börse, die offen ist für weitere Partner", so Menzel.

EU-Energiekommissar Piebalgs betonte auf der Pressekonferenz, dass effiziente Energiebörsen "im Sinne der Energiepolitik der Kommission eine wesentliche Voraussetzung für einen gut funktionierenden Strommarkt" seien.