Kooperation

EEX und Eurex starten CER-Futures

Die Energiebörse EEX und die Terminbörse Eurex bauen ihre Kooperation im CO2-Handel aus. Ab dem 26. März 2008 können Futures auf CERs, weltweit entstehende Emissionsgutschriften nach dem Kyoto-Protokoll, an der EEX gehandelt werden, teilen die Börsen mit.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt am Main/Leipzig (red) - Als Anreiz würdem im gesamten Jahr 2008 keine Handelsentgelte (Börsenhandel und OTC-Registrierung) auf die neuen Futures erhoben.

"Mit der Einführung von börsengehandelten CER-Futures unterstützen wir das Zusammenwachsen der in der Entwicklung befindlichen Handelssysteme in Europa, USA und Asien, selbst wenn die Architekturen noch verschieden sind", erläutert EEX-Vorstandsmitglied Maik Neubauer. "Damit positionieren wir uns im internationalen Handel mit CO2-Emissionsrechten", ergänzte Peter Reitz von der Geschäftsleitung der Eurex. Die Produkterweiterung werde das Wachstum des Marktplatzes weiter vorantreiben.

Certified Emission Reductions (CERs) werden im Rahmen des Kyoto-Protokolls für Klimaschutzprojekte vergeben, die Industriestaaten in Entwicklungsländern durchführen. Ein CER entspricht einem Äquivalent von einer Tonne CO2-Reduktion. Seit 2008 können CERs teilweise auf die Reduktionsverpflichtungen im europäischen Emissionshandelssystem angerechnet werden. Dadurch stellen sie, anders als die europäischen CO2-Emissionsberechtigungen (EUA), schon heute eine global verfügbare "Währung" dar, die künftig über regionale Emissionshandelssysteme transferiert werden soll, informiert die EEX.