Clearing-Geschäft wird ausgegliedert

EEX-Strombörse erreicht Gewinnzone

Die europäische Strombörse EEX in Leipzig hat im vergangenen Jahr erstmals die Gewinnzone erreicht. Das Jahresergebnis lag Ende 2005 bei 3,37 Millionen Euro gegenüber einem Minus von knapp 3,00 Millionen Euro im Jahr 2004, wie EEX-Chef Hans-Bernd Menzel am Dienstag in Leipzig sagte.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Leipzig (ddp.djn/sm) - Am Spotmarkt steigerte die Börse den Stromhandel den Angaben zufolge um rund 50 Prozent auf 86 Terawattstunden. Im Terminmarkt sei das Volumen von 338 auf 517 Terawattstunden gestiegen. Dies entspreche dem gesamten Stromverbrauch in Deutschland, sagte Menzel. Insgesamt seien an der EEX im zurückliegenden Jahr Waren im Wert von 26,2 Milliarden Euro gehandelt worden. Die Zahl der Handelsteilnehmer sei von 123 auf 132 gestiegen.

Menzel kündigte an, die EEX werde rückwirkend zum 1. Januar ihr Clearing-Geschäft, bei dem die Unternehmen außerbörslich handeln und lediglich das Geschäftsrisiko über die EEX absichern, in eine neue Firma ausgliedern. Zunächst werde die Strombörse an der "European Commodity Clearing" (ECC) mit Sitz in Leipzig hundertprozentiger Gesellschafter sein. Mittelfristig sollen aber auch andere Partner mit ins Boot geholt werden. So seien Gespräche mit der holländischen Strombörse Endex schon sehr weit gediehen.

Langfristig müsse die EEX auch nicht die Mehrheit an der neuen Firma halten, sagte Menzel. Das Minimum seien 25,1 Prozent. Von der Ausgliederung verspricht sich die EEX eine Ausweitung des Clearing-Geschäfts auf Europa. Im vergangenen Jahr setzte die Strombörse mit dem Clearing beim Stromhandel 4,68 Millionen Euro um.

Menzel wies Spekulationen zurück, die großen deutschen Stromanbieter diktierten an der EEX mit ihrer Marktmacht die Preise. Die Aufsicht sei viel zu streng, als dass dies passieren könne, betonte er. Die deutschen Strompreise sind laut Menzel im europäischen Vergleich im Mittelfeld. Zu Beginn des Jahres 2005 wurde eine Megawattstunde für rund 30 Euro gehandelt, zum Jahresende lag der Preis bei etwa 40 Euro.