Transparenz

EEX steigt in Handel mit Steinkohle ein

Die European Energy Exchange AG (EEX) teilte anlässlich des Jahresempfangs des Vereins der Kohlenimporteure e.V. in Hamburg mit, sie werde im April den Handel mit finanziellen Kohle-Futures sowie das Clearing für Kohlekontrakte aus dem OTC-Markt starten. Das soll neue Möglichkeiten des Risikomanagements eröffnen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (ddp-lsc/sm) - Die Europäische Strombörse EEX in Leipzig steigt in den Handel mit Steinkohle ein. Das Geschäft solle im April anlaufen, die Veröffentlichung der Preise des Terminmarktes sollten auch für eine größere Transparenz in der Branche sorgen, erklärte EEX-Geschäftsführer Hans-Bernd Menzel heute in Leipzig. Dadurch könnten die Handelspartner ihr finanzielles Risiko in der Energieversorgung verringern.

Zudem arbeitet die EEX an einem Einstieg in den Gashandel in Deutschland. Dies hänge jedoch von politische Entscheidungen ab, sagte ein Unternehmenssprecher. Bisher biete der deutsche Gasmarkt keinen Zugang, der einen finanziell lukrativen und technisch problemlosen Börsenhandel ermögliche. Man hoffe jedoch im Frühjahr auf entsprechende Entscheidungen der Bundesnetzagentur über eine weitere Liberalisierung des Gasmarktes.

Hauptgeschäft der EEX ist der Handel mit Strom am Termin- und am Spotmarkt. Im vergangenen Jahr wurden laut Firmenangaben 6002 Terawattstunden gehandelt. Seit März 2005 ist das Unternehmen zudem noch im Handel mit Kohlendioxid-Zertifikaten tätig.