Handel

EEX startet mit Höchstumsatz am Spotmarkt ins neue Jahr

Im Januar wurden an der Strombörse EEX mit 5,2 Terawattstunden nahezu zwei Terawattstunden mehr als im Dezember umgesetzt. Derzeit handeln 114 Unternehmen aus 12 Ländern an der EEX. Endesa Trading (Madrid) und Getec Energie AG (Hannover) haben im Januar den Handel am Terminmarkt aufgenommen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Das Jahr 2003 hat für die Strombörse European Energy Exchange mit einem deutlichen Volumensprung am Spotmarkt begonnen. Es wurden insgesamt 5,2 Terawattstunden umgesetzt. Dies entspricht einer Steigerung von über zwei Terawattstunden gegenüber Dezember. Ein Großteil der Volumenzunahme ist auf die Umwandlung der Futures-Kontrakte in eine physische Erfüllung am Spotmarkt zurückzuführen.

Von den 5,2 Terawattatunden entfielen 4 871 535 Megawattstunden auf den Auktionsmarkt und 341 880 Megawattstunden auf den kontinuierlichen Blockhandel. Am 24. Januar wurde am Spotmarkt ein Tagesrekord von 199 174 Megawattstunden erzielt. Am Terminmarkt sind im Januar 7,8 Terawattstunden gehandelt worden. Der Rückgang gegenüber dem Vormonat ist jahreszeitlich bedingt. Vom Handelsvolumen entfielen 2,8 Terawattstunden auf Jahreskontrakte.

Der Umsatz bei Quartalskontrakten betrug 1,9 Terawattstunden, bei Monatskontrakten 3,1 Terawattstunden. Derzeit handeln 114 Unternehmen aus 12 Ländern an der EEX. Endesa Trading (Madrid) und Getec Energie AG (Hannover) haben im Januar den Handel am Terminmarkt aufgenommen. Die Energiehandelsgesellschaft West mbH (Münster) handelt seit Januar auch am kontinuierlichen Blockhandel. Somit handeln am kontinuierlichen Blockhandel insgesamt 42 Unternehmen.