57 Händler

EEX setzt im Juli 1,3 Terawattstunden um

Die Strombörse EEX verzeichnet starke Umsatzzahlen für den vergangenen Monat. Zudem konnten drei neue Handelsteilnehmer zugelassen werden.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Die European Energy Exchange (EEX) hat heute in Frankfurt am Main die Umsatzzahlen für den Monat Juli vorgelegt. In dem Sommermonat wurden etwa 1,3 Terawattstunden Strom am integrierten Spot- und Terminmarkt gehandelt. Damit liegen die Umsätze auf dem Niveau des Vormonats. Der Spotmarkt verzeichnete mit 913 778 Megawattstunden den zweithöchsten Monatsumsatz seit Bestehen der EEX. Auf den Terminmarkt entfielen im Juli 361 836 Megawattstunden. Damit sind seit Start des Terminmarktes im März mehr als 3,7 Terawattstunden mit Stromfutures gehandelt worden.

Von den 913 778 Megawattstunden am Spotmarkt entfielen 80 270 Megawattstunden auf den Handel mit Einzelstunden und 833 508 Megawattstunden auf den Handel mit Blöcken. Der Handel mit Blöcken teilt sich auf in 631 344 Megawattstunden Grundlastblöcke und 202 164 Megawattstunden Spitzenlastblöcke.

Weiterhin hat die EEX das niederländische Unternehmen Nuon Energie und Wasser GmbH sowie das schweizer Unternehmen TXU Europe Energy Trading B.V. zum Spotmarkt und Enron Europe Xchange Trading Ltd. aus London zum Terminmarkt zugelassen. Damit handeln jetzt am integrierten Spot- und Terminmarkt 57 Teilnehmer aus sieben Ländern. Ingesamt zehn Banken bieten Clearingdienstleistungen für die EEX an.