Neugründung

EEX: Planmäßige Ausgliederung des Strom-Spothandels

Die Leipziger Strombörse EEX setzt den Ausgründungsprozess ihrer Geschäftsbereiche nach eigenen Angaben planmäßig fort. Nachdem Aufsichtsrat, Börsenrat, Börsenaufsicht und Aktionäre ihre Zustimmung erteilt haben, wird jetzt das Strom-Spothandelsgeschäft in eine eigene Gesellschaft ausgegliedert.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Leipzig (red) - Die neue Gesellschaft EEX Power Spot GmbH, an der die EEX zunächst 100 Prozent hält, geht rückwirkend zum 1. Januar 2007 an den Start. Mit dieser Ausgründung will die EEX AG EU-weit neue Partner gewinnen und einen Beitrag zur Entstehung eines einheitlichen europäischen Marktes für Energie leisten.

Nachdem sich die Ausgliederung des Clearinggeschäfts in eine eigenständige Gesellschaft mit Bankstatus (ECC AG) auch in der Praxis bewährt hat, soll dies nun im Strom-Spothandel nach ähnlichem Muster wirken. Für das Jahr 2008 ist dann die Ausgründung des Terminmarktes mit allen Produkten ebenfalls in eine eigenständige EEX-Tochtergesellschaft geplant.

"Diese strategische Ausrichtung zeigt deutlich, dass der Kurs in Richtung Europa geht und auch gehen muss", betont Dr. Hans-Bernd Menzel, Vorstandsvorsitzender der EEX AG. "Wir sind sicher, dass es auf dieser neuen, flexiblen Basis auch neue Partnerschaften geben wird. Von der politischen Seite, so unser Eindruck, erfahren wir für unsere Pläne die volle Unterstützung." Die EEX ist mit derzeit 175 Handelsteilnehmern aus 19 Ländern die teilnehmer- und umsatzstärkste Energiebörse Kontinentaleuropas.