Statistik

EEX mit neuem Rekordvolumen im April

Im April 2006 wurde an der European Energy Exchange (EEX) im Stromhandel das Rekordvolumen von insgesamt 126,2 Terawattstunden umgesetzt. Davon entfielen auf den Strom-Terminmarkt 119 Terawattstunden, worin 81,5 Terawattstunden aus dem OTC-Clearing enthalten sind.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (red) - Mit gehandelten 17,9 Terawattstunden markiert der 27. April 2006 im EEX-Terminhandel eine neue Tagesbestmarke, beigetragen haben 15,7 Terawattstunden aus dem Clearing außerbörslich geschlossener Geschäfte (OTC-Clearing). "Die EEX hat wieder einmal bewiesen, dass ihr Clearing-Konzept auch in einem schnellen Markt bei deutlich gestiegenen Handelsvolumina in Verbindung mit großen Preisbewegungen die nötige Sicherheit für alle Handelsteilnehmer bietet", kommentierte Oliver Maibaum, Börsengeschäftsführer und Direktor Market Operations der EEX.

Das sogenannte Open Interest betrug zum 28. April 235,89 Terawattstunden. Die Grundlast für das Jahr 2007 notierte zu diesem Zeitpunkt bei 51,60 Euro pro Megawattstunde, die Spitzenlast bei 78,40 Euro pro Megawattstunde. Im Strom-Spothandel wurden im April insgesamt 7.184.293 Megawattstunden umgesetzt, die Grundlast kostete im Monatsmittel (Phelix Base Month) 43,14 Euro pro Megawattstunde, die Spitzenlast (Phelix Peak Month) 56,17 Euro pro Megawattstunde.

Gleichzeitig wurden am EEX Spotmarkt für Emissionsrechte im vergangenen Monat 1.067.814 Zertifikate gehandelt. Der Carbix (Carbon Index) schwankte im Laufe dieses Zeitraums zwischen 14,05 Euro und 29,95 Euro pro Zertifikat. Im EEX Terminmarkt für Emissionsrechte betrug das Handelsvolumen 185.000 Zertifikate, zum 28. April lag der Preis für den Future 2006 bei 13,53 Euro pro Zertifikat, der Kontrakt für das Jahr 2008 kostete 18,50 Euro pro Zertifikat.

An der European Energy Exchange handeln derzeit 139 Unternehmen aus 17 verschiedenen Ländern. Das polnische Unternehmen PB Latusek wurde im April für den Handel am Spotmarkt zugelassen.