Statistik

EEX-Juni-Bilanz: 69,3 Terawattstunden Strom gehandelt

Die Europäische Strombörse in Leipzig hat ihre Handelsbilanz für Juni 2006 vorgelegt: Demnach wurde insgesamt ein Volumen von knapp 70 Terawattstunden Strom von derzeit 147 Unternehmen umgesetzt. Die Großhandelspreise lagen dabei wieder ein bisschen über dem Vormonatsniveau.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Leipzig (red) - Die Leipziger Strombörse EEX hat im vergangenen Juni eigenen Angaben zufolge im Stromhandel insgesamt ein Volumen von 69,3 Terawattstunden umgesetzt. Davon entfielen auf den Strom-Spothandel insgesamt 6.663.955 Megawattstunden.

Die Großhandelspreise sind dabei im Vergleich zum Mai wieder leicht gestiegen. Am Strom-Spotmarkt kostete die Grundlast im Monatsmittel (Phelix Base Month) 39,80 Euro pro Megawattstunde und die Spitzenlast (Phelix Peak Month) 54,04 Euro pro Megawattstunde. Am Strom-Terminmarkt notierte zum 30. Juni die Grundlast für das Jahr 2007 in Deutschland gleichbleibend bei 53,32 Euro pro Megawattstunde und die Spitzenlast für das Jahr 2007 in Deutschland bei 80,07 Euro pro Megawattstunde.

Das Volumen im Strom-Terminhandel lag im Juni bei 62,6 Terawattstunden, enthalten sind 33,1 Terawattstunden aus dem OTC-Clearing. Das sogenannte "Open Interest" betrug zum 30. Juni 254,7 Terawattstunde.

Am EEX-Spotmarkt für Emissionsrechte wurden im Juni 344.696 Zertifikate gehandelt. Der Carbix (Carbon Index) schwankte im Laufe dieses Zeitraums zwischen 13,80 und 16,85 Euro pro Emissionsrecht. Am EEX-Terminmarkt für Emissionsrechte betrug das Handelsvolumen 350.000 Zertifikate. Am 30. Juni wurde der Preis für den Future 2006 mit 15,98 Euro pro Emissionsrecht festgestellt, der Kontrakt für das Jahr 2008 lag bei 19,42 Euro pro Zertifikat.

An der Börse handeln derzeit 147 Unternehmen aus 19 verschiedenen Ländern. Die dänische DONG Naturgas A/S wurde im Juni für den Handel am Spot- und Terminmarkt zugelassen. Liberal Energy Trading hat sich im Juni vom Handel an der EEX abgemeldet.