Mehr Transparenz

EEX informiert über Market Making

Im Rahmen ihrer Transparenzoffensive veröffentlicht die Strombörse EEX auf ihrer Internetseite ab sofort Details zum "Market Making". Die Angaben beziehen sich sowohl auf die Produkte, für die Market Maker Quotierungsverpflichtungen eingegangen sind, als auch auf die Quotierungsverpflichtungen selbst.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Leipzig (red) - Die Quotierungsverpflichtungen sind laut EEX Bedingungen bezogen auf Zeit, Menge und Preis, zu denen die Market Maker Kauf- und Verkaufsaufträge stellen müssen. Eine Quotierungsverpflichtung eines Market Makers könnte so aussehen: In einem bestimmten Kontrakt (z. B. Phelix Baseload Jahresfuture 2007) verpflichtet sich der Market Maker, während 80 Prozent der Handelszeit gleichzeitig Kauf- und Verkaufspreise für mindestens 25 Kontrakte mit einer maximalen Differenz (Spread) von 0,40 Euro ins Handelssystem zu stellen.

Am EEX-Terminmarkt für Strom sind derzeit folgende Unternehmen als Market Maker aktiv: Deriwatt AG (Schweiz), E.ON Sales & Trading GmbH (Deutschland), RWE Trading GmbH (Deutschland), Sempra Energy Europe Limited (Großbritannien), Vattenfall Trading Services GmbH (Deutschland).

Neben den Angaben zum Market Making will die EEX ab sofort auch das Vorliegen von sogenannten Fast Market-Situationen auf ihrer Internetseite veröffentlichen. Eine solche Situation liegt vor, wenn sich innerhalb sehr kurzer Zeit die Preise sehr schnell und mit hohen Ausschlägen verändern, dann gelten Quotierungsverpflichtungen für die Market Maker.

Weiterführende Links