Statistik

EEX handelte im Juli 60,7 Terawattstunden

Die monatliche Statistik von der Strombörse EEX in Leipzig: Ingesamt wurden im Juli 60,7 Terawattstunden Strom und 291 725 Kohlendioxid-Emissionsrechte gehandelt. Zum 29. Juli betrug das sogenannte Open Interest etwa 130 Terawattstunden. Gehandelt hatten 128 Unternehmen aus 16 Ländern.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (red) - Im Juli 2005 wurde an der European Energy Exchange (EEX) insgesamt ein Volumen von 60,7 Terawattstunden gehandelt. Davon entfielen auf den Spotmarkt insgesamt 6.936.041 Megawattstunden, am Terminmarkt lag das Volumen im Juli bei 53,7 Terawattstunden. Davon wiederum entfielen 43,6 Terawattstunden auf Jahresfutures und 3,1 Terawattstunden auf Jahresoptionen.

Der Umsatz bei Quartalsfutures betrug 4,7 Terawattstunden, bei Monatsfutures 2,4 Terawattstunden. Im Terminmarktvolumen sind dabei 32,4 Terawattstunden aus dem OTC-Clearing enthalten. Per 29.07.2005 beträgt das Open Interest somit 130,5 Terawattstunden in Futures und 7,5 Terawattstunden in Optionen.

Im Juli wurden an der Leipziger Strombörse insgesamt 291 725 Kohlendioxid-Emissionsrechte gehandelt. Am Spotmarkt kostete die Grundlast im Monatsmittel 45,34 Euro pro Megawattstunde und die Spitzenlast 59,29 Euro pro Megawattstunde. Am Terminmarkt wurde am 29. Juli 2005 die Grundlast für 2006 bei 42,63 Euro pro Megawattstunde und die Spitzenlast für 2006 bei 56,99 Euro pro Megawattstunde festgestellt.

An der European Energy Exchange handeln derzeit 128 Unternehmen aus 16 verschiedenen Ländern. Im Juli wurde die Energie Ouest Suisse S.A. (EOS), Lausanne, für den Handel am EEX-Spotmarkt zugelassen. Da EOS und Avenis Trading S.A. zu der gleichen Holdinggruppe gehören (EOS Holding), hat Avenis Trading S.A. im Rahmen der Börsenzulassung von EOS seine Mitgliedschaft zurückgegeben. Die Foundation Energy Limited, London, wurde für den Handel am Spot- und Terminmarkt zugelassen.