Statistik

EEX-Handelsergebnisse im April mit neuen Höchstwerten

Die EEX meldet für April einen Rekordumsatz am Terminmarkt: Es wurden Stromfutures mit einem Energiewert von 55,2 Terawattstunden gehandelt. Das entspricht 2,18 Milliarden Euro. Der bisherige Höchststand von 50,0 Terawattstunden vom Juni 2003 wurde damit um mehr als zehn Prozent übertroffen.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Leipzig (red) - Vom Terminmarktvolumen entfielen 43,5 Terawattstunden auf Jahresfutures. Der Umsatz bei Quartalsfutures betrug 6,3 Terawattstunden, bei Monatsfutures 5,4 Terawattstunden. Im Terminmarkthandelsvolumen sind zudem 29,5 Terawattstunden aus dem OTC-Clearing enthalten. Per 29. April beträgt das Open Interest damit 120,3 Terawattstunden in Futures und 4,5 Terawattstunden in Optionen. Am 29. April 2005 wurde der Preis für Grundlast für 2006 bei 38,05 Euro pro Megawattstunde und für Spitzenlast für 2006 bei 50,86 Euro pro Megawattstunde festgestellt.

Insgesamt gehandelt wurden im April 61,8 Terawattstunden, davon am Spotmarkt 6,6 Terawattstunden. Am Spotmarkt kostete die Grundlast im Monatsmittel 40,20 Euro und die Spitzenlast 45,79 Euro pro Megawattstunde.

Gleichzeitig wurden im April 35 500 EU-Emissionsrechte gehandelt. Der Preis für eine EU-Allowance, die zur Emission von einer Tonne Kohlendioxid berechtigt, stieg von 14,70 Euro (1. April) auf 16,00 Euro (29. April).

An der European Energy Exchange handeln derzeit 125 Unternehmen aus 16 verschiedenen Ländern. Shell Trading International Ltd. (London) und Moravia Energo a.s. (Tschechien) wurden im April neu zum Spotmarkt zugelassen.