EEX: Erste deutsche Terminbörse für Strom startet mit 20 Teilnehmern

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com
Die erste deutsche Strom-Terminbörse startet am 1. März mit 20 Teilnehmern. Starten wird die European Energy Exchange (EEX) mit zwei Futures auf Grundlast- und Spitzenlastblöcke. Der Handel am Terminmarkt läuft über das Handelssystem der Eurex, der Muttergesellschaft der EEX.


"Mit dem Start des Terminmarktes haben wir in Rekordzeit den ersten börslichen Terminhandel in Deutschland aufgebaut", so die beiden EEX Vorstände Christian Geyer und Hans E. Schweickardt. "Wurden Terminprodukte auf Strom bisher außerbörslich gehandelt, bieten wir Marktteilnehmen jetzt einen neutralen, börslichen Marktplatz." Über den Terminmarkt können Teilnehmer durch den Handel mit Futures ihre Positionen auf dem physischen Strommarkt absichern. Auch für Unternehmen außerhalb der Energiewirtschaft bietet der Terminhandel die Möglichkeit, neue Geschäftsfelder zu erschließen.


Starten wird der EEX Terminmarkt mit 20 Handelsteilnehmern aus Deutschland, der Schweiz und Österreich. Die deutschen Unternehmen sind BEWAG AG, EnBW Gesellschaft für Stromhandel mbH, E.ON Trading GmbH, Hamburgische Electricitäts-Werke AG, RWE Trading GmbH, Stadtwerke Hannover AG und Trianel European Energy Trading GmbH. Aus der Schweiz nehmen teil: Atel Trading, Axpo Handels- und Verkaufs AG (NOK), BKW ENEX AG und die Deriwatt AG. Aus Österreich nimmt Tiwag am Terminhandel teil. Erstmals sind Banken neben ihrer Funktion als Clearer auch Handelsteilnehmer an der EEX. Es sind dies Bankhaus Metzler, Bayerische Hypo Vereinsbank AG, Bayerische Landesbank, BHF Bank Aktiengesellschaft, Credit Suisse First Boston, Deutsche Bank, Dresdner Bank AG, UBS Warburg. Durch die breite Unterstützung von Banken und Finanzdienstleistern will die EEX auch Unternehmen den Zugang zum Terminhandel bieten, die keine direkten EEX Mitglieder sind. Damit können Banken jetzt auch Kundenhandel mit Stromterminprodukten anbieten.