Sitzung

EEX: Börsenrat beschließt Intraday-Handel

Der Börsenrat der Leipziger Strombörse European Energy Exchange (EEX) hat in seiner Sitzung am Freitag den sofortigen Beginn des Intraday-Handels genehmigt. Für Dezember 2006 beschloss das Gremium den Start des Spothandels im Marktgebiet Schweiz. Einen weiteres Thema war der geplante Handel mit Gas.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig/Berlin (red) - Mit der Zustimmung des Börsenrats wird es den 132 EEX-Handelsteilnehmern von heute an möglich, durch Intraday-Handel Strom sehr kurzfristig kaufen und verkaufen zu können, so eine Mitteilung der Börse. Die elektronische Plattform zum Intraday-Handel soll den Marktteilnehmern sieben Tage in der Woche rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Handel und Abwicklung erfolgen in allen vier deutschen Regelzonen. Es ist den Angaben zufolge geplant, weitere Länder in die Plattform einzubeziehen.

Wie die EEX weiter mitteilt, wurden mit dem Beschluss zur Einführung des Strom-Spothandels für das Netzgebiet der schweizerischen Etrans per Dezember 2006 die "Weichen für einen weiteren Schritt der EEX im europäischen Umfeld gestellt". Bereits im Dezember 2005 wurden ein Bilanzkreisnetzvertrag mit dem nationalen schweizerischen Netzbetreiber Etrans geschlossen und die Simulation der physischen Lieferung erfolgreich durchgeführt.

In seiner Sitzung äußerte der Börsenrat den ausdrücklichen Wunsch, einen Gashandel an der EEX einzuführen. Derzeit wird eine detaillierte Untersuchung der Chancen und Risiken dieses Projekts durchgeführt. Ein neuer Händler-Arbeitskreis zum Thema Gas zur Vorbereitung des Markteintritts wird Mitte Oktober gegründet.

Weiterführende Links