Mehr Sicherheit

EDNA-Qualitätssiegel für den Verbrauchsdaten-Austausch vergeben

Die EDNA-Initiative vergab diese Woche die ersten Qualitätssiegel für den Verbrauchsdatenaustausch von Energieunternehmen. Damit soll für mehr Verlässlichkeit und Sicherheit beim elektronischen Datenaustausch gesorgt werden. Um zertifiziert zu werden, mussten die Lösungen fast 600 Einzelszenarien durchlaufen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Erfurt (red) - In dieser Woche wurden auf der VDEW/EDNA-Fachtagung "util:IT 2004" in Erfurt die ersten EDNA-Qualitätssiegel für den Verbrauchsdatenaustausch im MSCONS-Format vergeben. Damit will die EDNA-Initiative jetzt auch bei diesem Basisprozess im Energiemarkt für mehr Verlässlichkeit und Sicherheit beim elektronischen Datenaustausch sorgen.

Zertifiziert wurden die Energiedatenmanagement-Systeme der schweizerischen meter2cash AG und der Rostocker SIV AG. Die Zertifizierung der Lösung der SOPTIM AG (Aachen), die sich ebenfalls an der Umsetzung des Testverfahrens für MSCONS beteiligt hatte, soll in der nächsten Woche erfolgen. "Das Beispiel MSCONS hat gezeigt, wie wichtig es ist, gegen ein einheitliches Modell testen zu können. Denn obwohl MSCONS jetzt bereits seit rund fünf Jahren im praktischen Einsatz ist, hat sich bei den Tests gezeigt, dass dieser Standard immer noch nicht absolut eindeutig definiert ist", erläuterte Dr. Franz Hein, Koordinator der EDNA-Initiative bei der Übergabe der Qualitätssiegel. Die Ergebnisse und offenen Punkte seien deswegen bereits an den VDEW übermittelt worden, der zugesichert hätte, die Definitionen entsprechend zu prüfen und gegebenenfalls anzupassen.

Im Rahmen des MSCONS-Tests wurde nicht nur der korrekte Aufbau der Dateien geprüft, sondern auch der reibungslose Ablauf aller MSCONS-basierten Kommunikationsprozesse. Dass der Austausch der Verbrauchsdaten in zahlreichen Kernprozessen in der Energiewirtschaft eine wichtige Rolle spielt, spiegle sich auch in der relativ hohen Zahl der Testszenarien wider. Insgesamt mussten die Lösungen fast 600 Einzelszenarien durchlaufen, um zertifiziert werden zu können.