Mehr Sicherheit

EDNA-Intiative entwickelt Qualitätsstandard

Die gemeinsame Initiative von Software-Herstellern für die Energiewirtschaft (EDNA) will jetzt ein Qualitätssiegel entwickeln. Es soll für einen funktionierenden Datenaustausch zwischen den Marktteilnehmern stehen.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Mehr Sicherheit für die Anwender soll ein neues Qualitätssiegel bringen, das die EDNA-Initiative bis Mitte 2002 vorstellen will. Das Zeichen steht für die korrekte Abbildung der Geschäftsprozesse und einen funktionierenden Datenaustausch zwischen den Marktteilnehmern in der Energiewirtschaft. Es wird nur an Software-Systeme vergeben, die untereinander problemlos auf Basis der festgelegten Standards kommunizieren können – sei es auf Basis von EDIFACT-Formaten wie MSCONS im Bereich der Verbrauchsdaten oder auf Basis von XML, das derzeit für Abbildung der Fahrplankommunikation favorisiert wird. Dabei wird sowohl das Energiedatenmanagement erfasst als auch angrenzende Bereiche, in denen diese Standards eine Rolle spielen, wie etwa beim Trading oder beim Billing.

Auf welcher Basis das Zeichen vergeben werden soll und wie geprüft wird, soll jetzt eine eigene Arbeitsgruppe klären, die Ende November 2001 ins Leben gerufen wurde. Die Testgrundlagen und die verwendeten Standards werden dabei in enger Abstimmung mit den nationalen Verbänden wie VDEW, VDN oder VKU, aber auch mit internationalen Gremien wie der ETSO oder der EFET festgelegt. Überlegt wird auch, einen entsprechenden Qualitätsstandard für das Consulting im Bereich Energiedatenmanagement zu erarbeiten. Die Festlegungen werden mit den betroffenen Gremien und Verbänden abgestimmt. Erstmals soll das neue Qualitätszeichen der breiten Öffentlichkeit auf der „EDMlive 2002“ vorgestellt werden, die voraussichtlich am 16. und 17. September in Nürnberg stattfinden wird.

Derzeit wird als Basis für die Vergabe des Qualitätszeichens ein Testszenario favorisiert, wie es auch als Grundlage für das Live-Szenario an der EDMlive in Hannover verwendet wurde. In dieses Szenario sollen die laufenden Ergebnisse der Standardisierungsbemühungen einfließen. Geprüft werden soll ausschließlich die korrekte Abbildung der Geschäftsprozesse zwischen den Systemen, nicht aber die Funktionalität der einzelnen Lösungen. Diese unterliegt auch weiterhin dem freien Wettbewerb zwischen den sonst gemeinschaftlich in der EDNA-Initiative tätigen Anbietern.