Austausch von Daten

EDNA-Initiative veröffentlicht erste Geschäftsprozesse

Die Initiative zur Harmonisierung von Energiedatenmanagement, EDNA, hat jetzt erstmals Geschäftsprozesse zum Fahrplanaustausch, Lieferantenwechsel und Verbrauchsdatenaustausch veröffentlicht.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com
Mit dem "Verbrauchsdatenaustausch", dem "Fahrplanaustausch" und dem "Lieferantenwechsel" hat die EDNA-Intiative jetzt die ersten Geschäftsprozesse zwischen den Marktteilnehmern im Energiemarkt beschrieben und veröffentlicht. Gleichzeitig wurde auch der erste Geschäftsprozess, der Austausch von Verbrauchsdaten auf Basis des "EDIFACT"-Formats "MSCONS", erfolgreich getestet.

Auf Basis der Prozessbeschreibungen und des Tests, an dem sich bis jetzt insgesamt acht Hersteller von Softwarelösungen für das Energiedaten-Management beteiligt haben, erarbeitet die Initiative derzeit ein einheitliches Testszenario. Dieses Szenario sei zum einen die Grundlage dafür, dass die unterschiedlichen Geschäftsprozesse der einzelnen Systeme künftig einheitlich abgebildet werden, womit die Durchgängigkeit der Prozesse zwischen den Marktteilnehmern gesichert sei. Zum anderen würden daraus auch die Beispielprozesse entwickelt, die auf der VDEW-Fachtagung "Energiedaten-Management live" am 20. und 21. September in Hannover erstmals der breiten Öffentlichkeit präsentiert werden.

Nachdem die ersten Geschäftsprozesse unter www.edna-initiative.de veröffentlicht wurden, hat die EDNA-Intiative mit den Arbeiten an der Beschreibung weiterer Geschäftsprozesse begonnen. Im Vordergrund steht dabei zunächst der Austausch von Rechnungsdaten für die Rechnungsstellung/Rechnungsprüfung, beispielsweise für die Abrechnung von Bilanzkreisen. Daneben sind Prozesse wie der Kundendatenaustausch, die Bereitstellung von Lastprofilen oder die Führung von Pendelkonten in Vorbereitung. Neben den Stromwirtschaft wird sich die EDNA-Initiative in den kommenden Monaten auch erstmals mit den Geschäftsprozessen der Gasversorger beschäftigen. Dabei soll zunächst geklärt werden, inwieweit die einzelnen Prozesse bei den unterschiedlichen Energiearten übereinstimmen und welche Standardisierungen verallgemeinerbar sind.